Elternbeirat

§19 Realschulordnung:

Wünsche, Anregungen und Vorschläge des Elternbeirats können sich insbesondere beziehen auf...

  1. grundlegende organisatorische Fragen des Unterrichtsbetriebs,
  2. grundlegende Fragen der Erziehung in der Schule,
  3. Fragen der Gesundheitspflege, der Berufsberatung, der Jugendfürsorge und
  4. Verbesserung der äußeren Schulverhältnisse

 

 

Mitglieder

Der Elternbeirat der Maria-Ward-Realschule hat 10 Mitglieder.

Im Normalfall per Email (Kontaktformular auf der Kontaktseite) oder elternbeirat[at]maria-ward-realschule.de


Frau Anja Brecht Tochter in der R 10 c

Frau Alexandra Middelkamp Tochter in der R 7 c

Frau Alexandra Arndt Tochter in der R 5 c

Herr Christian Gruber Tochter in der R 9 c

Frau Andrea Vollgold Tochter in der R 6 a

Frau Birgit Lutter Tochter in der R 9 c

Frau Rosi Spiegelsberger Tochter in der R 9 a

Frau Mariana Chaumont Tochter in der R 5 c

Frau Hatice Alo Tochter in der R 8 b

Frau Alexandra Platen Töchter in R 6 a und R 9 a

Aufgaben

Der Elternbeirat der Maria-Ward-Realschule und seine Aktivitäten
Der Elternbeirat der Maria-Ward-Realschule setzt sich zurzeit aus 10 von den Eltern gewählten Mitgliedern (pro 50 Schülerinnen ein/e Vertreter/in + ein/eine V./in für die restl. Angefangene 50) zusammen. Sie wählen eine/n Vorsitzende/n und einen Kassenwart. Mindestens 4 Sitzungen pro Jahr (eine pro Quartal) sind vorgesehen. In der Regel sind es mehr. Besteht das Erfordernis zu weiteren Sitzungen, dann kann auch innerhalb kurzer Frist zu Dringlichkeitssitzungen geladen werden. Jede Sitzung wird protokolliert. Protokollführer/in wird jeder einmal, da die Aufgabe in alphabetischer Reihenfolge von Sitzung zu Sitzung vergeben wird.

Der jetzige Elternbeirat wurde im Oktober 2016 für zwei Jahre gewählt. Der Elternbeirat bespricht Elternbelange direkt mit der Schulleitung und sucht nach Lösungen. Daher ist es üblich zu jeder Sitzung die Schulleitung einzuladen. Ebenso können interessierte Eltern und Lehrer an den Sitzungen teilnehmen. Im Fall einer nichtöffentlichen Beratung gibt die/der Vorsitzende zu Beginn der Sitzung dies bekannt und setzt die Erörterung an das Ende des öffentlichen Teils. Der Elternbeirat begleitet sowohl Maßnahmen und Veranstaltungen der Schule, die im jährlichen Turnus wiederkehren als auch einzelne Projekte. Er greift Anfragen, Anregungen und Ideen auf und sucht nach Antworten und Lösungen.

Als jährlich wiederkehrend gelten:

  • Die Teilnahme am Einschulungstag / Elternabend
  • Die Teilnahme am "Tag der offenen Tür"
  • Die Teilnahme an Schulfesten (wie Sommerfest, Weihnachtsfeier, Abschlussfest)
  • Das Besorgen und Überreichen eines Geschenkes bzw. Andenkens für die Schülerinnen, welche den Schulabschluss erreicht haben. Überreicht werden sie während der Abschlussfeier.
  • Der Kauf und das Überreichen von Blumensträußen zu besonderen Anlässen.
  • Unterstützung von Schulklassen bzw. Schülerinnen oder Schülerinnengruppen sofern sie dies zur Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen wünschen.
  • Eine Dankeschönveranstaltung für das gesamte Kollegium und Bedienstete der Schule sowie die Schulleitung der Maria-Ward-Schulen Nymphenburg: Die Elternbeiräte organisieren und gestalten ein gemeinsames Abendessen in der Schule.

Einmalige Maßnahmen, Projekte, Aktivitäten:

  • Der Elternbeirat setzte sich für eine Entspannung im Busverkehr ein. Erfolgreich war dies auf der Linie 143 und teilweise auch auf der Linie 151/51. Um eine weitere Verbesserung bemüht er sich.
  • Der Elternbeirat unterstützt Studienfahrten/Klassenfahrten im Bedarfsfall.
  • Der Elternbeirat berät sich regelmäßig mit der Schulleitung über erzieherische und disziplinarische Maßnahmen unterschiedlicher Intensitätsstufen. Dabei geht es uns in erster Linie darum, den Schülerinnen Wege aus schwierigen oder verfahrenen Situationen zu zeigen. Ebenso lassen wir es nicht zu, dass es zu einer Flut von Rügen, Ermahnungen oder Verweisen kommt.
  • Der Begriff der Schulfamilie ist für den Elternbeirat keine inhaltslose Floskel. Der Elternbeirat wirkt sowohl vermittelnd, mäßigend als auch einschränkend, wenn er Maßnahmen für überzeugend hält. Das Ziel heißt: "Alle Schülerinnen sollen einen auszeichneten Schulabschluss machen können."
  • Das aktuelle Projekt beinhaltet die Bemühungen um die Verbesserung der allgemeinen Schulsituation. Am Anfang soll ein sogenannter schriftlich ausgearbeiteter Wertecodex stehen, um dessen Umsetzung sich in erster Linie die Schülerinnen selbst bemühen müssen.
  • Der Elternbeirat setzt sich mit den Angeboten der Schulleitung zu unterrichtsbegleitenden Projekten auseinander und regt selbst welche an. Aktuell sind dies die Themen Selbstverteidigung, Essstörung, sicherer Umgang mit EDV und Internet sowie Angebote und Wettbewerbe der Münchner Polizei für Schülerinnen sowie bei Projekten oder Wettbewerben.
  • Er kümmerte sich um Klärung des Sachverhaltes Kosten und Qualitäten des Mittagessens. Ergebnis: die Kosten sind im üblichen Rahmen, d.h. etwa gleich hoch wie an anderen Schulen Münchens. Die Qualität ist überdurchschnittlich.
  • Der Kontakt zum Förderverein wird intensiviert, für mehr Mitglieder aus dem Realschulzweig muss geworben und die Schule angeregt werden sich um Förderung von bestimmten Projekten zu bemühen.
  • Anschaffung von 2. Büchersatz um die Schultaschen der Schülerinnen zu entlasten.

 

 

Bericht des Elternbeirats im Juni 2015

Der Elternbeirat möchte sich als erstes bei ihren beiden Vorsitzenden bedanken! Bei unserem ehemaligen Vorsitzenden Benno Strucken, der mit Ende des letzten Schuljahrs - nach langjähriger und sehr aktiver Mitgliedschaft - ausgeschieden ist, da seine Tochter die Schule erfolgreich beendet hat und bei unserer neuen Vorsitzenden Tina Groß, die mit dem neuen Schuljahr 2014/15 frisch zu uns gekommen ist und sich gleich so aktiv einbringt. Herzlichen Dank für euer Engagement!!!

Um den Kontakt zwischen Eltern und Schulleitung weiter zu intensivieren, sind seit diesem Jahr auch die Elternsprecher der einzelnen Klassen temporär zu den Elternbeiratssitzungen eingeladen. Somit haben die Elternsprecher die Möglichkeit, im persönlichen Gespräch Probleme und Anregungen nicht nur an den Elternbeirat heranzutragen, sondern sich auch mit Elternsprecher anderer Klassen zu beraten. Oftmals sind es Themen, die auch andere Klassen betreffen, Themen die bereits von anderer Seite behandelt werden oder auch in der Vergangenheit schon einmal behandelt wurden. Der enge und wichtige Informationsaustausch liegt erfreulicher Weise nicht nur uns sehr am Herzen. Auch Herr Dr. Ralf Grillmayer, Leitung der Hauptabteilung 3 (Diözesane Schulen), des Erzbischöflichen Ordinariat hatte Kontakt zum EB gesucht, um sich bei einem offenen Gespräch zu informieren, was uns sehr gefreut hat.

Ein sehr wichtiger Punkt in diesem Schuljahr war die Straßenverkehrssituation vor der Schule. Sowohl die täglichen Staus beim Bringen und Holen der Schülerinnen und die zusätzliche Behinderung durch Müllfahrzeuge, aber insbesondere die Gefährdung der Schülerinnen beim Rangieren der Fahrzeuge. Die Müllabfuhr konnte erfreulicherweise Ihre Abholzeit ändern und so zu einer Entlastung beitragen, aber wir appellieren weiterhin an die Eltern, nicht bis vor die Schule zu fahren!

Für das nächste Schuljahr stehen wieder einige neue Projekte auf dem Programm der Schulleitung bei denen die Mithilfe des Elternbeirats gefragt ist. Der Schulgarten ist eins davon, auf das wir uns als Elternbeirat schon sehr freuen!

Natürlich sind wir jederzeit für Unterstützung durch alle Eltern dankbar und haben auch weiterhin unsere Ohren offen für Anregungen, Kritik, Lob und Tadel!!!

Wir freuen uns auf ein spannendes und erfolgreiches neues Schuljahr!