Schulentwicklung

Die gesellschaftlichen Entwicklungen und die sich daraus ergebenden Herausforderungen für die Schülerinnen, die die Zukunft unserer Gesellschaft sind, nehmen die Schulen in die Pflicht, sich diesem Thema zu stellen. Wir als christliche Schule tun dies auf dem Fundament des christlichen Menschenbildes und der christlichen Werte im Auftrag der katholischen Kirche. Zugrunde liegen neben den staatlichen Vorgaben für eine staatliche anerkannte Privatschule auch die von der deutschen Bischofskonferenz herausgegebenen Qualitätskriterien für kirchliche Schulen und die Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls (Verlautbarungen der Kongregation für das Katholische Bildungswesen nach dem II. Vatikanischen Konzil).

Folgende Themenfelder müssen im Laufe des Schulentwicklungsprozesses bedacht und bearbeitet werden, um die Qualität der Schule zu steigern und zu festigen. Damit kommen wir dem Auftrag nach, die uns anvertrauten Schülerinnen zu aufrechten, selbstbewussten Persönlichkeiten zu erziehen, die die Zukunft unserer Gesellschaft mitgestalten und in dieser einen festen Stand haben werden.

Eine Schule entwickelt sich ständig. Viele neue Projekte, Initiativen und hohes Engagement des Kollegiums und vieler Schülerinnen bereichern das Schulleben, innerhalb und außerhalb des Unterrichts.

Durch schulinterne Lehrerfortbildungen wurde das Kollegium zu verschiedenen wichtigen Themen geschult, z.B. Kommunikation, Mobbing, Freiarbeit, Projektpräsentation, Präventionsmaßnahmen – sexuelle Gewalt etc. Auch die Fortbildungen, die einzelne Lehrkräfte besuchen, werden in das Kollegium bzw. in die jeweilige Fachschaft hineingetragen.

Es sind viele Projekte für Schülerinnen installiert wie z.B. unser Sozialpraktikum „Compassion“, die Technik AG, die Berufsinformationsmesse an unserer Schule, SuSI (Schüler-unterstützen-Schüler-Initiative), Eine-Welt-AG, Bienen AG, Schulband, Schülerzeitung, Kammerorchester etc.

Darüber hinaus gibt es als Vertiefung und besseren Veranschaulichung des Unterrichts auch Angebote von externen Fachkräften im Bereich der Wirtschaftsfächer und der Naturwissenschaften, sowie Fachexkursionen in Museen, insbesondere im Fach Kunst und zu Betrieben etc.

In den Jahren 2009 und 2013 haben WWSE-Evaluationen in Zusammenarbeit mit dem Kollegium stattgefunden, die auch Grundlage der weiteren Arbeit sind.

So gehen wir als Schule seit dem Jahr 2012 den Schulentwicklungsprozess aktiv an. Alles muss gesammelt, strukturiert und zum Wohle der ganzen Schule weiterentwickelt werden.

Seit dem Schuljahr 2012/13 beginnen die 5. -7. Jahrgangsstufen die Schulwoche mit demMorgenkreis.

Die Organisation der Verwaltung wurde ab Juli 2013 mit Hilfe einer externen Beraterin neu strukturiert. Dieses Thema wurde auch für das Kollegium in schulinternen Lehrerfortbildungen in den Jahren 2012 und 2013 angegangen.  

Die Unterrichtsentwicklung ist seit dem Schuljahr 2013/14 mit der Einführung des FreiarbeitsmodellsIGEL aktiv angestoßen worden, dies wurde und wird fortlaufend evaluiert und weiterentwickelt.

Die Öffentlichkeitsarbeit wird neben dem Jahrbuch, das erfolgreich von Herrn Rocker erarbeitet und jährlich perfektioniert wird, durch die neue Homepage, die in Zusammenarbeit mit Frau Fitze und Frau Hofmeister sowie der Presse AG bestückt und gestaltet wird, bereichert und ausgeweitet.

Seit Mai 2015 koordiniert das Schulentwicklungsteam unter der Leitung der stellvertretenden Schulleiterin Frau Schilling die nächsten Schritte. Zum Schulentwicklungsteam gehören weiter Frau Monheimius-Strack, Frau Schwinger, Herr Schwimmbeck und Frau Zimmermann-Bartl. Das Team wird in seiner Arbeit begleitet von einem Moderatorenteam des Katholischen Schulwerks in Bayern, geleitet von Frau Reindlmeier in Zusammenarbeit mit Frau Mäule-Wagner und Herrn Katzengruber.
Das Schulentwicklungsteam arbeitet im Auftrag von Dr. Grillmayer, Ressort Bildung des erzbischöflichen Ordinariats und unserer Schulleiterin Frau Wucholt.

Die Schulentwicklung wollen wir in den nächsten schulinternen Lehrerfortbildungen am Mittwoch, 18.11.2015 (Buß- und Bettag) in der Schule und am 4.-5. Februar 2016 im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising vorantreiben.