Sport- und Kulturwoche 2017

Am Montag, den 20. Februar 2017, hieß es um 8:00 Uhr für die siebten Klassen wieder: auf nach Berchtesgaden, der Berg ruft!

Mit viel guter Laune im Gepäck erreichte die Gruppe am späten Vormittag die Stadt Salzburg und besuchte dort das eindrucksvolle Museum „Haus der Natur“. Bevor es weiter zur Jugendherberge in Berchtesgaden ging, hatten die Schülerinnen noch die Gelegenheit, durch die Altstadt zu bummeln und das ein oder andere Souvenir zu kaufen. Gestärkt vom Abendessen, führte uns eine mittelalterliche Nachtwächterin nachts durch den Ortskern von Berchtesgaden und berichtete über dessen Geschichte.

Trotz des Regens ging es am Dienstag für die drei Skigruppen auf die Piste, wo sie einen überwiegend nassen Skitag erlebten. Am Mittwoch wurden sie allerdings mit viel Sonne dafür belohnt und hatten sichtlich Spaß am abschließenden Gaudirennen. Die Kulturmädels nahmen an diesen zwei Tagen im „Haus der Berge“ an verschiedenen Workshops, wie z. B. Basteln oder Smoothies mixen teil und konnten sich bei sportlichen Aktivitäten, wie Schwimmen, Klettern oder Bouldern auspowern.

Das „Dokumentationszentrum Obersalzberg“ und ein anschließender Besuch des Salzbergwerks standen am Donnerstag für alle gemeinsam auf dem Programm und das ermöglichte uns einen Einblick in die Historie der Region. Nach vielen gemeinsamen Abenden, an denen verschiedene Spiele gespielt wurden, konnten die Schülerinnen auch am abschließenden Bunten Abend wieder ihre vielfältigen Talente unter Beweis stellen und wurden dann am Freitagnachmittag glücklich, zufrieden, aber sehr müde von ihren Eltern in Empfang genommen.

Bairawies - unsere Schullandheim-Erlebniswoche

Nach wochenlanger Vorfreude war es so weit. Die beiden 6. Klassen warteten am Montag, 21. November 2016, mit ihren Lehrkräften gespannt am südlichen Schlossrondell auf den Bus und fuhren gut gelaunt ins Schullandheim nach Bairawies.

Die Schülerinnen wurden dort zusammen mit ihren Lehrerinnen Frau Graßl, Frau Schilling, Frau Schupp und Frau Würtele herzlich empfangen. Alle erwartete ein buntes, interessantes und abwechslungsreiches Programm: Besuch eines Bauernhofs, eine Wanderung im Wald und am Zeller Bach mit vielen Tieren, Filzen, Stärkung der Gemeinschaft, Entspannung sowie einer Hausralley. Genau passend in der Woche vor dem 1. Advent bastelten die Mädchen für unseren Adventsbasar. Alle haben unter professioneller Anleitung ihren eigenen Adventskranz und einen für das Klassenzimmer gebunden. Dieser begleitet jetzt jede Einzelne und auch die beiden Klassen durch die kommenden vorweihnachtlichen Wochen und wird eine Erinnerung sein an eine schöne gemeinsame Zeit im Schullandheim Bairawies - an alles Erlebte, an gutes Essen, an Spaß und Spiel....

Vive la France – Abschlussfahrt der 10. Klassen nach Frankreich

 

Am späten Abend des 18. September machten sich 71 Schülerinnen der 10. Klassen gemeinsam mit ihren Klassenlehrern Frau Dinter, Herrn Schaller und Herrn Schwimmbeck sowie Frau Ruf, Frau Wirnhier und Frau Claus mit dem Bus auf den Weg in den Süden Frankreichs, an die Côte d‘Azur. Bei strahlendem Sonnenschein erreichten wir gegen Mittag unser Quartier im Badeort Juan-les-Pins nahe Antibes.

Nach dem Beziehen der Apartments und einer ersten Erkundung der Umgebung konnten sich unsere Schülerinnen den ganzen Tag lang am Strand und an unserer großen Pool-Landschaft von der langen Busfahrt erholen und das schöne Wetter genießen.

In den nächsten Tagen stand ein abwechslungsreiches Programm an und jeder kam auf seine Kosten. So ging es bereits am ersten Tag nach Monaco, wo wir zuerst den Fürstenpalast besichtigten und anschließend während einer unterhaltsamen Stadtrundfahrt mit der Bimmelbahn das Fürstentum erkundeten.

Am darauf folgenden Tag fuhren wir nach Aix-en-Provence, wo unsere Schülerinnen durch das Städtchen bummeln konnten, ehe wir danach das berühmte Chateau-des-Baux de Provence erkundeten.

Am nächsten Tag brachen wir nach Grasse auf, der Welthauptstadt des Parfüms, wo wir die Parfümerie Galimard besichtigten und Eindrücke sammeln konnten, wie die verschiedensten Düfte kreiert werden. Anschließend besuchten wir an diesem Tag die Stadt Cannes, Schauplatz der berühmten Filmfestspiele, ehe wir von dort per Boot zu den Lerinischen Inseln aufbrachen, wo unsere Schülerinnen an einer traumhaften Bucht relaxen konnten. Den letzten Abend verbrachten wir klassenintern beim Pizzaessen am Strand bzw. in gemütlichen Lokalen am Hafen und es bot sich die Gelegenheit, sich nochmal als Klasse für das anstehende letzte Schuljahr einzuschwören.

Nach der Besichtigung von Antibes und dem dortigen Picasso-Museum am letzten Tag der Abschlussfahrt hieß es gegen abends Abschied von dieser facettenreichen Region zu nehmen. Am frühen Morgen des 24. Septembers wurden unsere Schülerinnen dann von ihren Eltern am Schloss Nymphenburg freudig in Empfang.

Die persönlichen Eindrücke der Abschlussfahrt wurden durch informative Referate der Schülerinnen ergänzt. Ein großer Dank gilt allen Schülerinnen für ihre Zuverlässigkeit, den Eltern für ihr Vertrauen und dem Förderverein der Maria-Ward-Schulen, welcher unsere Abschlussfahrt mit einem Betrag von 1.500 € großzügig unterstützte.

 

 

Cool Britannia

 

Am späten Nachmittag des 22. Juli machten sich 42 Schülerinnen des bilingualen Erdkundeunterrichts der 8. und 9. Klassen mit ihrem Lehrer Herrn Schwimmbeck sowie Frau Schupp, Frau Sang und Herrn Rocker mit dem Bus auf den Weg nach Südengland. Nach einer langen, unterhaltsamen Busfahrt und dem Übersetzen mit der Fähre, erreichten wir unser Quartier im englischen Badeort Brighton. Jetzt konnte das Abenteuer auf der Insel beginnen!

Durch das abwechslungsreiche Programm der nächsten fünf Tage konnten wir viele verschiedene Eindrücke sammeln und jeder kam so auf seine Kosten. Ob Sightseeing und Shoppen in London, Wandern im Seven Sisters National Park, geschichtliche und spirituelle Impressionen in Salisbury, Stonehenge und Brighton - es war für jeden etwas dabei!

Auch der Spaß kam nicht zu kurz, besonders beim gemeinsamen Bowling-Abend, im Vergnügungspark auf dem Brighton Pier oder beim Lehrer-Schminken.

Die persönlichen Eindrücke wurden durch informative Referate der Schülerinnen ergänzt. Als Erinnerung an diese schöne Reise werden die Teilnehmerinnen einen gemeinsam gestalteten Travel Guide erhalten. Die "teacher family" bedankt sich bei allen Schülerinnen für ihre Zuverlässigkeit, bei den Eltern für das Vertrauen und beim Förderverein der Maria-Ward-Schulen für die finanzielle Unterstützung der Reise in Höhe von 1000 Euro.

Orientierungstag der 10. Klassen im Korbinianhaus

Nach einer herzlichen Begrüßung seitens der Referenten lautete das Vormittagsprogramm „Reden über Gott und die Welt“. Verschiedene Gruppenaufgaben zum Thema „freies Reden“ als Vorbereitung für den Einstieg ins Berufsleben bereiteten den Schülerinnen viel Freude und brachten verborgene Talente zum Vorschein. Nach dem gemeinsamen Mittagessen fanden sich die Schülerinnen erneut in Gruppen zusammen und erhielten eine Bibelstelle, die sie aktualisieren sollten. Im gemeinsamen Gottesdienst, in dem die aktualisierten Bibelstellen als Theaterstücke vorgetragen wurden, fand der Tag einen besinnlichen Abschluss. 

Folgendes Theaterstück zur Bibelstelle 1 Könige 17,7-24 rührte alle (auch aufgrund der musikalischen Untermalung am Klavier durch Nina Fischl) zu Tränen:

Ein alter, in Lumpen gekleideter Mann sitzt am Straßenrand. Es ist Heiligabend und eisig kalt. Er friert und hat Hunger. Aus der Not heraus beginnt er, Passanten um etwas Geld zu bitten, er bleibt erfolglos, denn die Menschen haben entweder keine Zeit oder ihre eigenen Probleme. Auch in den Geschäften, in denen er sich aufwärmen will, wird er unfreundlich behandelt und man droht ihm sogar mit der Polizei. Als er resigniert an seinen Platz zurückkehrt, kommt ihm ein armes Mädchen entgegen. Ohne zu zögern, nimmt sie ihn mit nach Hause zu ihren Eltern, wo er etwas zu Essen bekommt und die Nacht über bleiben kann. Am nächsten Morgen, als das Mädchen den alten Mann zum Frühstück wecken will, findet sie seinen Schlafplatz leer vor. Nur ein Brief liegt da:

„Liebe Familie,

wenn ihr diesen Abschiedsbrief lest, bin ich wahrscheinlich schon im Himmel und schaue auf euch herab. Ich möchte mich herzlichst bei euch bedanken, dass ihr mich für diesen besonderen Tag bei euch aufgenommen habt. Trotz eurer eigenen Armut zeigt ihr Nächstenliebe und Barmherzigkeit, seid offen und hilfsbereit gegenüber Bedürftigen. Diese Eigenschaft findet man leider nicht bei jedermann. Ich fragte Passanten, die Wohlstand besitzen, denen es gut geht und die ihr Hab und Gut ohne Verluste und Ängste teilen könnten nach etwas Geld oder Essen und Trinken. Doch sie waren mir gegenüber arrogant, abwertend und egoistisch. Sie ignorierten mich und behandelten mich schlecht. Ihr habt mich alten, kranken Mann an Heiligabend als herzensgute Familie aufgenommen, mir eine Unterkunft und zu essen gegeben. Ihr habt mir Vertrauen und Wohlbefinden geschenkt. Obwohl ihr nicht wusstet, dass ich diese Hilfe eigentlich nicht gebraucht hätte. Ich bin Millionär. Vielleicht seid ihr jetzt wütend auf mich und enttäuscht, weil ich euch angelogen habe. Aber ihr solltet wissen, dass das nicht böse gemeint war. Ich war auf der Suche nach jemandem, der mein Geld dringend benötigt und weiß damit umzugehen. Ihr habt mir bewiesen, dass ihr es euch verdient habt, mehr als andere, die egoistisch und überheblich reagieren. Ich schaue vermutlich gerade auf euch herab und sehe eure strahlenden Gesichter. Ich möchte, dass ihr mein Geld guten Gewissens annehmt.

In Liebe und dankend Euer Freund“

Sport- und Kulturwoche 2016

Die Klassen 7a, 7b, und 7c machten sich am Montag, den 22.02.2016 gegen 8:00 Uhr auf den Weg nach Füssen. Untergebracht waren die Klassen in der idyllisch gelegenen und sehr gastfreundlichen DJH Jugendherberge. Nach der Ankunft gab es erst einmal eine kleine Stärkung für die Stadtrallye am Nachmittag, die die wunderschönen Stellen der Füssener Altstadt offenbarte und die allen großen Spaß gemacht hat. Anschließend durften die Schülerinnen die Stadt alleine erkunden und das erste Geld ausgeben. Nach dem Abendessen führten die Schülerinnen in klasseninternen Gruppen ein kurzes Theaterstück zu den Begriffen „Leberkassemmel, Waschmaschine, Kopfsteinpflaster, hinterlistig, schreiben“ auf. Die Klassensieger der drei Klassen traten gegeneinander an und der Gesamtsieger wurde mit tosendem Applaus gekürt.

Am Dienstag gab es um 08:00 Uhr Frühstück, das mit einem reichhaltigen Buffet lockte.
Danach ging es für eine Gruppe in den Schnee. Sie fuhr mit der Gondel auf den Tegelberg hinauf, dort wurden Schneeschuhe angeschnallt und so wurde tapfer Kälte und Wind getrotzt. Dort entstanden in kreativer Arbeit auch einige Schneefamilien. Trotz des straffen Programms hatten die Schülerinnen noch genügend Energie, um den daran anschließenden Stadtbummel in vollen Zügen zu genießen.
Da der Schnee am Dienstag leider vergebens auf sich warten ließ, unternahm die Skigruppe einen Ausflug ins Schwimmbad und vergnügte sich im Anschluss daran auf dem Eis.
Der etwas andere Spieleabend, bei dem an verschiedenen Spielestationen Teamfähigkeit und Kreativität gefordert waren, brachte viel Spaß und stellte einen gelungenen Tagesabschluss dar.

Am Mittwoch ging es für die Skifahrerinnen endlich auf die Piste, wo schönes Wetter und viel Fahrspaß warteten.
Die Schülerinnen der Kulturgruppe konnten beim Besuch in der DAV Kletterhalle Füssen ihre Grenzen austesten, wobei die Eine oder Andere über sich hinaus wuchs. Am Nachmittag – zurück in der Jugendherberge – standen Gruppenspiele, wie Tabu, Stapeln uvm. auf dem Plan.

Am Donnerstag stand eine Kulturtag für alle auf dem Programm. Klassenweise brachen die Busse zum Schloss Neuschwanstein auf, wo nach kurzer Wanderung die Führung durch den prunkvollen Bau von König Ludwig II. die Schülerinnen beeindruckte. Die daran anschließende Wanderung zurück zur Jugendherberge durch die mittlerweile romantisch verschneite Landschaft Füssens stellte für viele Schülerinnen eine Herausforderung dar. Die abendliche Essensstärkung ermöglichte dann aber doch noch eine lustige Fackelwanderung im Schnee.

Der nächste Morgen kam für alle, wie immer, viel zu früh. Nach dem Frühstück wurden die Zimmer geräumt und das Gepäck in die Busse verladen. Die Käsereibesichtigung mit nachfolgender Verköstigung war der Höhepunkt der Heimreise zur Schule, wo die Schülerinnen schon freudig von ihren Eltern erwartet wurden.

Insgesamt war diese Woche – trotz einiger Höhen und Tiefen – eine gelungene Unternehmung.

Schullandheimfahrt der 6. Klassen nach Bairawies

Die Woche vom 23. bis 27.11.2015 verbrachten die drei sechsten Klassen der Maria-Ward-Realschule Nymphenburg im wunderschön gelegenen Schullandheim Bairawies in der Nähe von Bad Tölz. Schon bei der Anfahrt sorgte der frisch gefallene Schnee für eine erste freudige Überraschung. Nach dem Beziehen der Zimmer und dem ersten leckeren Mittagessen erklärten die Lehrkräfte die Spielregeln für die Zimmerolympiade, bei der auf Ordnung und Sauberkeit geachtet wurde. Danach machten sich alle drei Klassen bei der Hausrallye mit dem Schullandheimgebäude und dem zugehörigen Abenteuerspielplatz vertraut.

Für die folgenden drei Tage hatten die begleitenden Lehrkräfte, allen voran Frau Würtele, ein abwechslungsreiches Programm organisiert. Beim Besuch auf einem Bio-Bauernhof gingen die Kinder auf Tuchfühlung mit verschiedenen Tieren und erfuhren viel über die Arbeit eines Landwirtes. Begleitet von einem Förster verbrachte jede Klasse einen ganzen Tag im nahe gelegenen Moorurwald und wurde dabei von der winterlichen Landschaft verzaubert. Unter dem Motto „Zusammen sind wir stark“ hatten die Mädchen bei verschiedenen Spielen Gelegenheit, ihre Klassengemeinschaft zu stärken. Ihre Kreativität konnten die Kinder beim Filzen unter Beweis stellen. Ein Knigge-Kurs rundete das Programm ab. Beim Basteln für den Weihnachtsbasar, Gesellschaftsspielen und am Lagerfeuer im Indianerzelt vergingen die Abende wie im Flug.

Trotz der vielen gemeinsamen Unternehmungen in der Gruppe blieb den Schülerinnen genügend Freizeit, um sich untereinander besser kennenzulernen. Durch das Verfassen eines gemeinsamen Gebetes wurden die Mädchen der einzelnen Zimmer dazu angeregt, ihre Erfahrungen und Gedanken in Worte zu fassen. Für alle Beteiligten war diese Woche ein voller Erfolg, der sicherlich im Schulalltag spürbar bleiben wird.

Abschlussfahrt 2015 der 10. Klassen in die Provence

Avignon
Der Papstpalast
Salinen

Vom 21. – 26.09.2015 fuhren die Schülerinnen aller 10. Klassen nach Frankreich in die Provence. Begleitende Lehrkräfte waren Karola Claus und Andreas Rocker (10 a), Elisabeth Diolaiuti und Georg Schwimmbeck (10 b) sowie Heide Monheimius-Strack und Claudius Kurka (10 c).

Untergebracht waren die Schülerinnen und Lehrkräfte in 4-6 Bett Mobile Homes auf dem Campingplatz „Domaine Elysée Le Grau du Roi“ in der Camargue.

Die Programmpunkte und Tagesausflüge der einzelnen Klassen differierten gewolltermaßen ein wenig. Folgende Ausflüge, Besichtigungen und Aktivitäten wurden beispielweise unternommen:

  • Besichtigung von Nimes
  • Besichtigung von Aix-en-Provence
  • 3-stündige Stadtführung durch Avignon und Besichtigung des Papstpalasts
  • Besichtigung de Pont du Gard
  • Ausflug nach Arles
  • Besichtigung des „Chateau des Beaux de Provence“ (mit Audioguide)
  • Ausflug nach Montpellier
  • Besichtigung der Salzgärten von Aigues-Mortes (Fahrt mit dem Bummelzug durch die Salzgärten)

Außerdem stand für die Klassen 10a und 10b ein Abendessen in dem Restaurant „Le Dit Vin“ in Aigues-Mortes mit original französischer Küche auf dem Programm. So gab es als Hauptspeise „bœuf gardian“, das (Stier-)Gulasch der Camargue, das mit kräftigen Gewürzen stundenlang in Rotwein geschmort wird. Hier konnten die Schülerinnen die französische Abendessens-Kultur kennenlernen.

Die Klasse 10c besuchte ein Restaurant in Le Grau du Roi und speiste auch ein hervorragendes französisches Menu!

Viele der Schülerinnen waren noch nie in Frankreich bzw. in dieser Gegend Südfrankreichs. Insbesondere für die Französisch-Klasse sowie die Kunstklasse war sprachlich und künstlerisch viel geboten. Jede Schülerin hielt auch ein kleines Kurzreferat, um die Mitschülerinnen auf die jeweiligen Sehenswürdigkeiten einzustimmen.

Neben den kulturellen Erfahrungen konnten die Schülerinnen aber auch die Klassengemeinschaft und das Gemeinschaftsgefühl stärken, insbesondere beim abendlichen Zusammensein z.B. auf den Terrassen der Mobile Homes.

Studienreise „Erdkunde bilingual“ 2014 nach England

Am 21.07.2014 versammelten sich die Erdkunde bilingual-Teilnehmerinnen der 8. und 9. Klassen am Busparkplatz vor dem Nymphenburger Schloss. Gemeinsam mit Fr. Rudolf und Hr. Schwimmbeck stiegen die Mädchen aufgeregt in den Bus ein. Nach einer langen Fahrt mit dem Bus setzen wir mit der Fähre nach England über. Im Süden Englands angekommen, besichtigten wir den historischen Ort Hastings, wo im Jahre 1066 die bekannte Schlacht von Hastings stattfand. Schließlich fuhren wir weiter ins Seebad Brighton, wo sich unsere Unterkunft mit Blick auf das Meer befand. Nachdem die Zimmer in dem dortigen Hostel bezogen wurden, brachen wir mit unseren Lehrern zu einer ersten Erkundungstour auf, um den Badeort kennenzulernen.

Am nächsten Tag stand das Highlight unserer Reise auf dem Programm: bereits früh morgens ging es in die Weltmetropole London. Dort besuchten wir als erstes das berühmte Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds, ehe uns anschließend unser deutscher Reiseführer die schillernde Stadt auf einer Bustour näherbrachte. Im Anschluss schlenderten die “bilingual girls“ bis zur Heimfahrt nach Brighton die weltbekannte Shoppingmeile Oxford Street entlang, wo die ein oder andere Kreditkarte vor lauter Einsatz geradezu glühte ;-)

Tags darauf wanderten wir entlang der Küste durch den wunderschönen „Seven Sisters National Park“ und besuchten abends gemeinsam den eindrucksvollen Pier in Brighton, worauf sich ein sehenswerter Vergnügungspark befindet. Am folgenden Tag fuhren wir dann mit dem Bus zum mystischsten Ort Großbritanniens – Stonehenge. Nach der Besichtigung des Steinkreises und des Visitor Centres besuchten wir noch die überwältigende Kathedrale in Salisbury und die Hafenstadt Portsmouth. Nach diesen ereignisreichen Tagen neigte sich unsere Fahrt leider schon dem Ende zu.  Nach der Besichtigung des Royal Pavilion, der Sommerresidenz der englischen Könige, mussten wir bereits die Rückreise antreten. Nach einer dreizehnstündigen Fahrt wurden wir dann am 27.07.14 herzlich von unseren Eltern am Nymphenburger Busparkplatz in Empfang genommen.
Neben dem großen Spaß haben durch diese Reise die “bilingual girls“ einen tollen Einblick in die Kultur, die Geographie, die Geschichte und die Lebensart der Engländer erhalten. Zudem musste jedes Mädchen während der Reise ein Referat auf Englisch vortragen. Dies trug dazu bei, dass die meisten von uns mit einem erweiterten Wissen und neu gewonnen Freundinnen nach Hause fuhren.

Das SMV- Seminar im Schuljahr 2015/2016

vom 28.10. – 30.10 2015 fand das SMV-Seminar erneut im Jugendhaus Josefstal am Schliersee statt. Teil nahmen die ersten und zweiten Klassensprecherinnen von Gymnasium und Realschule sowie Schülerinnen aus AGs rund um das Schulleben. Begleitet wurden sie von den Verbindungslehrern beider Schularten, sowie den pädagogischen Betreuerinnen des Gymnasiums.
Das diesjährige Seminar begann auf Grund von Problemen bei der Bahn mit der unverhofften Gelegenheit, bei herrlichem Wetter eine gemeinsame Wanderung entlang des Schliersees zu unternehmen. Nach der Zimmerbelegung und ausreichender Stärkung stand am ersten Abend zuerst einmal das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund. Bei Spielen, geplant von der „Organisations-AG“ des Gymnasiums und den Schülersprecherinnen, hatten die Klassensprecherinnen genügend Zeit, sich zu beschnuppern und die begleitenden Lehrkräfte kennen zu lernen.

Am zweiten Tag ging es nach dem Frühstück gleich mit der Arbeit los. In zwei Gruppen geteilt, hatten die 6. - 8. Klassen beider Schularten vormittags und die 9. - 12. Klassen nachmittags Zeit, mit der Gruppe „Die Pastinaken“ über das Thema “Ausgrenzung” zu reden. In Spielen und Diskussionen lernten die Schülerinnen, welche Faktoren eine Person ausmachen und wie und warum diese Faktoren zu Ab- und Ausgrenzung beitragen können.

Abwechselnd zum Vortrag fanden für die anderen Gruppen einige Workshops statt, die sich mit verschiedenen Themen rund um das Schulleben auseinandersetzten. So gab es zum Beispiel die Möglichkeit, die durchgeführten Aktionen des vergangenen Schuljahres zu reflektieren und zu diskutieren. Alternativ konnte man mit der „Kommunikations-AG” über die Planung der gemeinsamen Aktion „Schule ohne Rassismus“ diskutieren, mit der Organisations-AG die Jahresplanung für gemeinsame Schulprojekte von Gymnasium und Realschule unterstützen oder als neue Klassensprecherin sich über die wichtigsten Aufgaben dieses Amtes zu informieren. Im Vorfeld der Workshops gab es auch in diesem Jahr „Schüler-sprecherinnen zum Anfassen“, ein Treffen bei dem sich die Schülersprecherinnen den Klassensprecherinnen vorstellen und sich mit ihnen über Wünsche und Probleme austauschen konnten.

Freundlicherweise nahmen sich auch in diesem Jahr die beiden Schulleitungen Zeit, das Seminar donnerstags Nachmittag zu begleiten und abends gemeinsam mit den Klassensprecherinnen die Ergebnisse und Erkenntnisse des Tages zu erörtern. Mit einem bunten Abend wurde der Tag abgerundet. Im sogenannten „Hausspiel“ mussten Teams aus Schülerinnen und Lehrkräften das gesamte Haus nach Aufgaben durchsuchen und diese Aufgaben im großen Saal absolvieren.

Am nächsten Morgen stand nach einer Informationsrunde, in der mit allen Schülerinnen betreffende Termine und Anlaufstellen besprochen wurden sowie einer Morgenmeditation, das Aufräumen auf dem Plan. Schnell wurde gemeinschaftlich geputzt und die Zimmer geräumt, bis es an die wohl verdiente Heimreise ins Wochenende und die Ferien ging.