Autorenlesung Dirk Reinhardt: Train Kids (09.05.2017)

 

„Wie haben Sie sich in Mexiko verständigt?“ „War es für Sie als 'Weißer' dort nicht auch gefährlich?“ „Warum nehmen die Mütter ihre Kinder nicht mit in die USA?“

Dirk Reinhardt hatte noch gar nicht begonnen, aus „Train Kids“ vorzulesen, als das rege Interesse seitens der Schülerinnen an den Hintergründen seines Romans schon spürbar wurde.

Am 9. Mai stellte der Jugendbuchautor Dirk Reinhardt den 7. und 8. Klassen in zwei Lesungen sein jüngstes Werk vor, in dem fünf Jugendliche als blinde Passagiere auf Güterzügen von Mittelamerika über Mexiko in die USA flüchten.

Der Roman beruht auf wahren Geschichten. Viele Kinder werden in diesen Ländern von ihren Vätern verlassen, woraufhin die Mütter für ein bis zwei Jahre in die USA gehen, um nach ihrer Rückkehr mit dem dort verdienten Geld die Existenz ihrer Familie sichern zu können. Aber sie kommen nicht immer zurück. Deshalb machen sich die Kinder ebenfalls auf den Weg in die Staaten – illegal und auf Güterzügen, weil es keine Personenzüge gibt. Das ist ein lebensgefährliches Unterfangen: Die Kinder springen auf fahrende Züge auf, von denen sie nicht wissen, wohin sie überhaupt fahren, und sind auf ihrer Flucht nicht nur Wind und Wetter ausgesetzt, sondern auch Drogenhändlern und Menschenschmugglern.

Besonders beeindruckt zeigten sich die Schülerinnen von der Einführung des Schriftstellers in sein Werk. Er war für die Vorbereitungen zu seinem Buch selbst in Mexiko gewesen und hat einige der flüchtenden Jugendlichen begleitet und mit ihnen gesprochen. Diese Geschichten hat er in seinem Roman verarbeitet, die Protagonisten sind hingegen frei erfunden. Die Idee für dieses Buch lieferte ihm eine Reportage in der Zeitschrift GEO über einen Jungen, der über Mexiko in die USA fliehen wollte.

Nach der Darstellung der Hintergrundinformationen mit Fotos las der Autor Szenen aus seinem Werk vor, die er mit verbindenden Worten inhaltlich miteinander verknüpfte. Geduldig beantwortete er im Anschluss die vielen Fragen der Mädchen und signierte zuletzt seine Bücher, die begeisterte Leserinnen mitgebracht hatten.



 

Berufsinformationsmesse für die Schülerinnen der 8., 9. und 10. Klassen an der Erzbischöflichen Maria-Ward-Realschule Nymphenburg!

Am Samstag, den 29. April 2017, konnten die Schülerinnen der 8., 9. sowie 10. Klassen im Rahmen der alljährlich stattfindenden Berufsinformationsmesse diverse Berufsbilder an unserer Realschule kennenlernen.

Vorab berichtete eine Ehemalige über ihre positiven Erfahrungen an der Friedrich Oberlin FOS, sie überzeugte das Publikum zudem davon, dass man als Realschülerin durchaus das Ziel „Fachabitur“ bzw. „Allgemeine Hochschulreife“ vor Augen habe sollte.

Anschließend erläuterte Frau Dr. Laxhuber, die Schulleiterin der Friedrich Oberlin FOS in Pasing, alle Modalitäten zum Aufnahmeverfahren an der FOS sowie den Weg bis zum Fachabitur bzw. zur Allgemeinen Hochschulreife. Nach dem Vortrag von Frau Dr. Laxhuber stellte sich Frau Schmederer von der Arbeitsagentur den Schülerinnen vor. Sie steht den Mädchen in allen berufsspezifischen Belangen zur Seite, sei es in Einzelgesprächen oder bei den Besuchen der Klassen im Berufsinformationszentrum (BIZ).

In den Klassenzimmern des Engelhauses hatten sich in der Zwischenzeit Vertreter bzw. Vertreterinnen unterschiedlicher Berufssparten positioniert. Während sich die Schülerinnen der 8. und 9. Klassen vorerst einen groben Überblick verschafften, gingen einige Schülerinnen der 10. Klassen gezielt auf Ausbildungsplatzsuche.

Ein breites Spektrum an Unternehmen (Siemens, Bundeswehr, Bayerische Ingenieurkammer-Bau, Mercedes Benz, Polizei…) bot sich den Schülerinnen dar.

Hin und wieder traf man auf Ehemalige, die nunmehr als Auszubildende unseren Mädchen informationsreiche Tipps zur Berufswahl geben konnten. Um 13 Uhr endete die Berufsinformationsmesse, sodass Eltern als auch Schülerinnen das sonnige Wochenende, reich an Informationen, genießen konnten.

Basketballturnier

 

Angetreten waren jeweils zwei Teams je Klasse der 7. Jahrgangsstufe. Mit Teamnamen wie „Maria-Ward-Girls“, „Kartoffel-Köpfe“,“ No-Names“ etc. kämpften die Schülerinnen teilweise bereits vor Wettkampfbeginn um vollständige Teams, da Verletzungen und Krankheiten oftmals spontane Neuorganisierungen von den Schülerinnen verlangten. Dennoch gelang es zwei Mannschaften nach kräfteraubenden 10 Minuten-Spielzeiten in der Vor-, Zwischen- und Endrunde das Finale zu bestreiten. Der Sieg wurde erst in der Nachspielzeit erreicht und so konnten sich die „Patatas“ der 7a mit nur einem Korb mehr als ihre Kontrahentinnen der 7b („Chicas“) als Siegerinnen von den anderen Mitspielerinnen feiern lassen.

Auch die Cheerleader der einzelnen Klassen traten gegeneinander an. Mit einstudierten Choreographien und Pyramiden begeisterten alle Gruppen die Zuschauer. Und wieder war hier die 7a erfolgreich. Mit einem kunterbunten Programm aus Turn- und Tanzelementen gewannen sie ebenfalls in dieser Kategorie.

Auch wenn nicht immer alle Mädchen mit den Entscheidungen der Schiedsrichter einverstanden waren, hoffen wir, dass es ein schöner Vormittag für die Mädchen war.

Berufsinformationsmesse für die Schülerinnen der 8., 9. und 10. Klassen an der Erzbischöflichen Maria-Ward-Realschule Nymphenburg

 

Am Samstag, den 29. April 2017, konnten die Schülerinnen der 8., 9. sowie 10. Klassen im Rahmen der alljährlich stattfindenden Berufsinformationsmesse diverse Berufsbilder an unserer Realschule kennenlernen.

Vorab berichtete eine Ehemalige über ihre positiven Erfahrungen an der Friedrich Oberlin FOS, sie überzeugte das Publikum zudem davon, dass man als Realschülerin durchaus das Ziel „Fachabitur“ bzw. „Allgemeine Hochschulreife“ vor Augen habe sollte.

Anschließend erläuterte Frau Dr. Laxhuber, die Schulleiterin der Friedrich Oberlin FOS in Pasing, alle Modalitäten zum Aufnahmeverfahren an der FOS sowie den Weg bis zum Fachabitur bzw. zur Allgemeinen Hochschulreife. Nach dem Vortrag von Frau Dr. Laxhuber stellte sich Frau Schmederer von der Arbeitsagentur den Schülerinnen vor. Sie steht den Mädchen in allen berufsspezifischen Belangen zur Seite, sei es in Einzelgesprächen oder bei den Besuchen der Klassen im Berufsinformationszentrum (BIZ).

In den Klassenzimmern des Engelhauses hatten sich in der Zwischenzeit Vertreter bzw. Vertreterinnen unterschiedlicher Berufssparten positioniert. Während sich die Schülerinnen der 8. und 9. Klassen vorerst einen groben Überblick verschafften, gingen einige Schülerinnen der 10. Klassen gezielt auf Ausbildungsplatzsuche.

Ein breites Spektrum an Unternehmen (Siemens, Bundeswehr, Bayerische Ingenieurkammer-Bau, Mercedes Benz, Polizei…) bot sich den Schülerinnen dar.

Hin und wieder traf man auf Ehemalige, die nunmehr als Auszubildende unseren Mädchen informationsreiche Tipps zur Berufswahl geben konnten. Um 13 Uhr endete die Berufsinformationsmesse, sodass Eltern als auch Schülerinnen das sonnige Wochenende, reich an Informationen, genießen konnten.

 

Die Gänsemagd

(frei nach dem Märchen der Gebrüder Grimm)

Am Montag, 19.12.2016 gastierte Herr Malzacher mit seinen Puppen in der Aula der Maria-Ward-Schulen Nymphenburg vor Schülerinnen der 5. und 6. Klasse. 124 Mädchen verfolgten aufmerksam das Spiel auf der Bühne.

Es hat einst eine Königstochter gelebt, die aus politischen Überlegungen verheiratet wird. Dazu schickt die Mutter die Braut in ein fernes Königreich. Eine gehässige, mobbende Dienerin und ihr Gehilfe zwingen die junge Frau einem Rollentausch zuzustimmen. Nach einem Schwur, diese Täuschung niemandem zu verraten, fügt sich die wahre Prinzessin in ihr erniedrigendes Schicksal, künftig als Gänsemagd zu dienen. Einzig ihr sprechendes Pferd Fallada könnte noch die Täuschung aufdecken, um dies zu verhindern, wird dem Pferd der Kopf abgeschlagen und am Stadttor befestigt. Doch nach einiger Zeit fliegt der Schwindel auf und der kluge Schwiegervater verhilft der richtigen Braut zu einem gerechten Happy End.

Bei all den märchenhaften Elementen beinhaltete die Geschichte auch zeitkritische Passagen, in denen den Zuschauerinnen etwa aufgezeigt wurde, wie mobbendes Verhalten ausgeübt wird. Zwar wird ein solches Verhalten gerne als „Späßchen“ schön geredet, doch steckt dahinter oft Bosheit, Gier, Lüge und Täuschung.

Das Malzacher Figurentheater ist ein Ein-Mann-Tournee-Theater.

Herr Malzacher baut seine charaktervollen Puppen und Masken eigenhändig, aber auch seine Stücke schreibt er selbst. Er fährt zu Gastspielen in ganz Deutschland herum, auch nach Österreich und in die Schweiz führen seine Wege. Er hat an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste in Stuttgart studiert und an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Lange hat er ausschließlich als Schauspieler gearbeitet.

Immer sucht Herr Malzacher die Nähe zu seinem Publikum. Das Unverwechselbare an seinem Theater ist die Mischung aus klassischen Vorlagen plus zeitkritischen, aktuellen Versatzstücken! Als Erzähler hält er gerne direkten Kontakt zum Publikum.

Dies konnten die Schülerinnen am Ende der Vorführung direkt erleben, denn Herr Malzacher beantwortete geduldig die vielen Fragen seiner jungen Zuhörerinnen. So interessierte es sie u.a., wie lange es dauert, bis eine Spielfigur hergestellt ist oder wie lange das Einstudieren eines Stückes dauert.

Sicherlich wird er wieder einmal an unserer Schule auftreten.

 

 

"Hier kommt die Klasse mit dem Weihnachtsbeat!"

 

Mit einem selbst gedichteten Weihnachtsrap, „Hier kommt die Klasse mit dem Weihnachtsbeat!” und einer im Musikunterricht erarbeiteten Choreografie eröffneten die Klassen 5a und 5c das diesjährige Weihnachtskonzert im Neonlook.

Am Donnerstag, den 15. Dezember, war die Aula der Realschule bis auf den letzten Platz mit Akteuren sowie kleinen und großen Besuchern besetzt. Zwei Schülerinnen der 9. Klassen, Antonia Raab und Aliyah Jentzsch, führten das Publikum mit großem Engagement und schauspielerischem Talent durch den Abend. Zehn Klassen und viele Einzelbeiträge sorgten für ein abwechslungsreiches Programm, das sich aus klassischen, z.B. „Stille Nacht, heilige Nacht“ und poppigen Weihnachtsliedern, „Santa tell me“, zusammensetzte. Auch besinnliche Songs aus den Charts sowie Filmusiken wurden der Zuhörerschaft präsentiert. Viele unterschiedliche Instrumente kamen dabei zum Einsatz. Auch kleinere Ensembles, wie die Bläsergruppe, das Kammerorchester und die Schulband unter der Leitung der Musikfachschaft trugen zum Gelingen des Abends bei. Mut bewiesen vor allem einzelne Schülerinnen aus den 5. Klassen, die sich zum ersten Mal einem Publikum stellten. Für das leibliche Wohl sorgten in der zwanzigminütigen Pause Frau Schaaps und Schülerinnen der Klasse 9a. Doch nicht nur kulinarischer Genuss war geboten, auch musikalische Leckerbissen wurden der Zuhörerschaft offeriert. Adele Kövecs (10a) stellte ihr musikalisches Talent mit dem Jazz-Stück „These foolish things“ unter Beweis, ihre Mitschülerin Isabella Bilan, ebenfalls 10a, brillierte mit dem Fantaisie-Impromptu von Frederic Chopin. Auch die Technik-AG unter Leitung von Herrn Rocker unterstützte tatkräftig die Darsteller auf der Bühne. Allen Akteuren vor und hinter den Kulissen sei nochmals ein herzliches Dankeschön ausgesprochen.

Die Fachschaft Musik wünscht allen Schülerinnen und Eltern eine besinnliche Weihnachtszeit!

„Feliz Navidad“!

Beeindruckender Erfolg des Weihnachtsbasars 2016

Hoch her ging es am Freitag, den 09.12.2016, denn zahlreiche Besucher hatten sich zu unserem alljährlich stattfindenden Weihnachtsbasar eingefunden

Die Schülerinnen der beiden Maria-Ward-Schulen boten viele liebevoll gebastelte Kleinigkeiten zum Verkauf an, verlockten mit köstlichen Plätzchen und leckerem Kuchen im Cafe zum Probieren und Innehalten, all das untermalten die Musikerinnen des Gymnasiums mit weihnachtlichen Melodien, heiße Getränke und frisch gegrillte Wurst lockten nach draußen, wo sich viele Eltern, Lehrkräfte, Ehemalige und Schülerinnen zu einem angeregten Plausch versammelten. Auch die Schwestern der Congregatio Jesu sorgten mit ihren selbst gefertigten Produkten für eine gute Nachfrage.

Der Erlös von 11 000,- € wird gleichmäßig aufgeteilt sowohl dem Mary Ward Children’s Home in Simbabwe als auch der Kinderhilfe Afghanistan der Familie Erös (Maryam-Girls-High-School im pakistanischen Sargodha) zu Gute kommen.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen Unterstützern, Käufern und Spendern anlässlich unseres Weihnachtsbasars, der durch das Engagement unserer Schülerinnen, ihrer Lehrkräfte und vieler Eltern zustande kam, ganz herzlich.

Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben, rund 600 000 Schülerinnen und Schüler an über 7000 Schulen beteiligen sich jedes Jahr daran.

 

Auch die 6. Klassen der Maria-Ward-Realschule in Nymphenburg nehmen jährlich daran teil. So versammelten sich die Klassen 6a und 6b am 7. Dezember 2016 gespannt in einem Klassenzimmer, um den zuvor ermittelten Klassensiegerinnen beim Vorlesen zu lauschen. Diese präsentierten in der ersten Runde zunächst eine vorbereitete Textstelle aus einem selbst gewählten Buch. Danach sollten die jungen Leserinnen, Magdalena Hofmann (6a) und Lena Valentin (6b), in der zweiten Runde eine Textstelle vorlesen, die sie noch nicht kannten. Dafür hatte die Jury, bestehend aus den Deutschlehrkräften der beiden Klassen und drei Mitgliedern des Elternbeirats, das Kinder- und Jugendbuch „Das absolut wahre Tagebuch eines Teilzeit-Indianers“ des Autors Sherman Alexie ausgewählt. Alle Mitschülerinnen der Kandidatinnen fieberten mit, als es um die Entscheidung ging, wer am besten gelesen hatte.

Nach der Auswertungspause stand das Ergebnis der Jury fest: Lena Valentin wurde Schulsiegerin, denn sie überzeugte durch eine flüssige und gut betonte Lesetechnik.

Für Lena ist der Vorlesewettbewerb damit jedoch noch nicht beendet: Im Februar liest sie mit allen anderen Siegern aus der Landeshauptstadt München um die Wette. Wir drücken ihr die Daumen!