Hurra - geschafft! - Abschlussfeier der 10. Klassen

Nach einer kleinen Erfrischung für die Gäste begann der eigentliche Festakt in der Aula. Zu Ehren der Absolventinnen kamen neben den Eltern und Angehörigen viele weitere Festgäste, wie z.B. Schwester Beatrix von den Maria-Ward-Schwestern, Herr Dr. Grillmayer aus der Hauptabteilung Erzbischöfliche Schulen der Erzdiözese München und Freising, Herr Dr. Gruber als Vertreter des Gymnasiums, Herr Heimes, unser diesjähriger Prüfungskommissär, Herr Mittelhammer vom Förderverein, drei Elternbeiratsmitglieder sowie die Vertreterinnen vom Tagesheim, Frau Kleinlein und Frau Tavantzi. Untermalt von musikalischen Beiträgen des Celloquartetts der Blutenburger Kammerphilharmonie gab es einige Festreden mit Gedanken an neue Lebensabschnitte, die Notwendigkeit von Bildung, Engagement und geleistete Arbe

Nach einer sehr persönlichen Rede der stellvertretenden Schulleiterin Frau Monheimius-Strack wurden dann feierlich die Abschlusszeugnisse verliehen. Die Schülerinnen betraten klassenweise die Bühne, auf der sie von Frau Monheimius-Strack das Abschlusszeugnis, von dem jeweiligen Klassenlehrer das Jahrbuch und eine Rose und von Herrn Mittelhammer ein Klassenfoto überreicht bekamen. Danach wurden noch besondere Leistungen und das Engagement einzelner Schülerinnen für die Schulgemeinschaft durch den Förderverein geehrt.

Der Ausklang dieses wunderschönen Festaktes bildete dann der Empfang mit Getränken und Häppchen auf der Wiese vor der Aula. Das Catering wurde wie jedes Jahr von den 9. Klassen übernommen. – Mit Recht kann behauptet werden, dass es sich um einen unvergesslichen Tag für die Schülerinnen gehandelt hat.

Die Bundesjugendspiele 2019

 

Die Bundesjugendspiele des Schuljahres 2018/19 fanden am Mittwoch, den 17.07.19 bei schönstem Sommerwetter auf der Sportanlage der Maria-Ward -Schulen statt.

Während die Schülerinnen der Jahrgangsstufen 5 bis 8 ihr sportliches Können im Dreikampf Laufen, Springen und Werfen zeigen und Punkte für Sieger- und Ehrenurkunden sammelten, stellten die Mädchen der 9. Klassen das Wettkampfgericht, betreuten die Klassenriegen und boten verschiedene Snacks zum Verkauf an.

Dank der guten Vorbereitung und Organisation konnten die Wettkämpfe genau nach Zeitplan durchgeführt werden, sodass vor Beginn der Mittagshitze alle Schülerinnen ihre Disziplinen beendet hatten.

 

 

„Gebraucht ist das neue Neu“ – Der Flohmarkt der Maria-Ward-Schulen Nymphenburg

Es ist allseits bekannt, dass Konsum der größte Feind von Nachhaltigkeit ist. Daher stellten wir zusammen mit dem Gymnasium unseren schulinternen Flohmarkt unter dem Motto „Gebraucht ist das neue Neu“ auf die Beine, dessen Konzept nicht nur für den Geldbeutel, sondern auch für die Umweltbilanz gut war: die meisten von uns hatten einiges in Schränken und Schubladen, was wir selbst kaum oder gar nicht mehr benutzten und das andere wiederum gut gebrauchen konnten. So tauschten wir auf unserem Flohmarkt Gebrauchtes oder verkauften es zu kleinen Preisen weiter, anstatt es wegzuwerfen oder neu zu kaufen. Gleichzeitig konnte ein kleiner Betrag für die Umwelt gespendet werden, den wir zusammen mit dem Gymnasium in ein Regenwaldprojekt investieren werden. Insgesamt konnte eine Summe von 231,55 € eingenommen werden. Wir danken allen, die an unserem Flohmarkt teilgenommen haben und hoffen, dass auch nächstes Jahr wieder viele Schülerinnen, Eltern und Freunde teilnehmen werden.

Theaterstück „Online“

Am Dienstag, den 26.03. wurde für die Schülerinnen der 8. und 9. Jahrgangsstufe vom Weimarer Kulturexpress das Theaterstück „Online“ aufgeführt.

Jule bekommt zu ihrem 16. Geburtstag endlich das lange ersehnte Smartphone von ihrer alleinerziehenden Mutter geschenkt. Sofort erkundet sie die umfangreichen Möglichkeiten und wird mit Anleitung ihrer Freundin in die für sie unbekannte Welt eingeführt. Zunehmend verfällt sie der Faszination dieses Mediums. Vor allem genießt sie das Gefühl uneingeschränkter Aufmerksamkeit und Anerkennung durch Freunde und Bekannte auch in Form von „Likes“. Die Schattenseite zeigt sich jedoch auch sehr rasch: Sie verliert nach und nach den Bezug zu realen Personen und vereinsamt am Smartphone.

Im Anschluss an das offene Ende fand in der Schulaula noch eine engagierte Diskussion mit den beiden Schauspielerinnen und den Schülerinnen über den verantwortungsbewussten Umgang mit den sozialen Medien statt.

 

 

„All friends are welcome“

Das diesjährige Frühjahrskonzert stand unter dem Motto: „All friends are welcome!“, was nicht nur auf die Gäste der vollbesetzten Aula, sondern auch auf die musikalischen Beiträge des zweistündigen Konzertabends zutraf. Diese stammten aus den unterschiedlichsten Ländern.

In diesem Sinne eröffnete die Klasse 5a unter Leitung von Frau Theligmann versiert den Abend mit dem afrikanischen Lied „Siyanibulisa“, wobei einzelne Stimmgruppen sich abwechselten und chorisch agierten. Erfreulicherweise hießen dieses Jahr drei Moderatorinnen, Anastazja Kepka (9c), Ann-Sophie Ronga (9c) und Antonia Raab (ehemalige Schülerin), das Publikum willkommen und führten dieses abwechslungsreich und lebendig durch den Abend.

Auch die Klasse 6c bewies in Begleitung des Kammerorchesters mit dem Song „Je ne parle pas francais“ von Namika ihr rhythmisches und sängerisches Talent. Eine Huldigung an die Jugend brachte die Klasse 8b mit dem Lied „Lost boy“ dar, wobei sich Background-Gesang und drei Solistinnen wunderbar ergänzten. Unterbrochen wurden die Darbietungen durch ein Ständchen, das allen Geburtstagskindern auf der Bühne und im Publikum galt. Ein Geburtstagskind wurde jedoch besonders gefeiert – Schwester Ortrudis, die ehemalige Schulleiterin des Gymnasiums, die sich unter den Ehrengästen befand.

Eine musikalische als auch optische Zeitreise in die Swinging Sixties konnte das Publikum mit den Schülerinnen der Klasse 7a antreten, die den Song „Dear Future Husband“ mit Schwung und Verve tanzten. Auf den afrikanischen Kontinent wurde das Publikum wiederum durch die Klasse 5c mit dem Lied „Jamba heya“ entführt, die mit unterschiedlichsten Instrumenten und Gesang die Gäste beeindruckte. Dass das Leben manchmal einer großen Show gleicht, die auch ihre negativen Seiten haben kann, zeigte die Klasse 6a mit dem Song „The Show“ der Sängerin Lenka. Viel Mut stellten hier die noch jungen Solistinnen mit ihren ausdrucksstarken Stimmen unter Beweis. Mit Reggae-Rhythmen und Rap-Einwürfen brachten Schülerinnen der Klasse 9c einen Song von Bruno Mars, „Billionaire“, zu Gehör. Auffallend gut gelaunt fielen sich hierbei die beiden Rap-Solistinnen ins Wort. Doch nicht nur genannte Klassen imponierten an diesem Abend Eltern, Schülerinnen sowie Lehrkräften mit ihrer Stimmgewalt und musikalischem Talent, auch einzelne Schülerinnen bewegten sich mit großer Selbstverständlichkeit auf der Bühne unserer Aula. Zu nennen wären hier Catalina Bullacher (Akkordeon), Ida Höß, Loni Strittmatter und Lilliy Demming („Cup Song“, 6b), Yuni Tamada (6c) und Leni Tamada (Gast, „Die Moldau“: Klavier vierhändig), Swetha Joseph (9a, indischer Tanz „Ghagra“ aus „Yeh Jawaani Hai Deewani“), Anna Gattermann (8a, Schlagzeug, „Solo G1“), Jaryna Bankavs, Hannah Eisenried (9c, Tanz zu „Stupid Cupid“), Manuela Felsner (6c, Tanz). Auffällig viele Sängerinnen waren dieses Jahr auf der Bühne zugegen, die mit großer dynamischer Gestaltungskraft die Zuhörerschaft für sich vereinnahmten. Darunter schon bekannte Namen wie Veronika Klaric (9a, „Jar of hearts“) und Lisa Kanne (8a, „Dancing on my own“), die mit ihrem Timbre an die Sängerin Adele erinnern ließen. Als Newcomerinnen durften wir dieses Jahr Carina Wührer (9c, „Read all about it“) und Swetha Joseph (9a, „Say Something“ im Duett mit Veronika Klaric) „on stage“ begrüßen. Nicht zu vergessen und zu erwähnen sind vor allem einzelne Schülerinnen, welche mit großem Einfühlungsvermögen die Gesangstalente und Klassen mit bzw. an diversen Instrumenten begleiteten: Magdalena Hofmann (8a, Klavier), Greta Ronsiek (8b, Violoncello), Alva Diplich (9c, Klavier), Jaryna Bankavs (9c, Violine), Lea Prießnitz (10b, Violine) und Sophia Hoffmann (10a, Saxofon), Mavie Otteneder (9c, Schlagzeug), Yürükcü Helin (Schlagzeug) und Tina Döring (10b, Schlagzeug).

Ein gelungenes Zusammenspiel zwischen Kammerorchester und Schulband, welche die Interpretinnen, Maja Jovanovich (10b, Gesang) und Josephine Zaljesak (8b, Gesang), begleiteten, läutete das Ende des Frühjahrskonzerts ein. Den bunt gemischten Abend beschloss die Schulband in Reminiszenz an die Band „Nirvana“ („Come as you are“) und die „Eurythmics“ („Sweet dreams“), wobei Instrumentalistinnen sowie Sängerinnen nochmals viel Herzblut in ihren Auftritt legten und die Bühne ordentlich „rockten“. Doch was wäre ein derartiger Abend ohne die vielen Helferlein vor und hinter der Bühne?

Mit großer Tatkraft unterstützte und begleitete die Technik-AG von Herrn Rocker die Proben sowie die Aufführung. Zudem sorgten Schülerinnen der Klassen 9a und 9b unter der Leitung von Frau Sang, Frau Schwinger und Frau Stetter für das leibliche Wohl unserer Gäste. Auch den anderen Helfern „behind the stage“ – den Lehrkräften, dem Sekretariat sowie unseren Hausmeistern - gilt unser Dank.

Am Freitag den 01.03. 2019 fand das MFM Projekt in den 5ten Klassen statt.

Sechs Stunden wurden die Schülerinnen in der „Zyklusshow“ auf eine Entdeckungsreise durch den weiblichen Körper geschickt. Dabei lernten sie Vorgänge rund um Pubertät, Zyklusgeschehen, Fruchtbarkeit und die Entstehung neuen Lebens kennen.

Die Referentinnen stellten diese Prozesse auf spielerische Art und Weise, mit Hilfe von Vergleichen aus der Lebenswelt der Kinder und mit vielen Materialien dar.

Das Projekt wurde 1999 in der Erzdiözese München-Freising entwickelt und 2002 mit dem bayerischen Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis ausgezeichnet.

MFM = My Fertility Matters – Meine Fruchtbarkeit hat Bedeutung!

Das Ziel des Projekts ist es, dass die Mädchen die körperlichen Veränderungen in der Pubertät in positiver Weise erleben.

Unter dem Leitgedanken: „Nur was ich schätze, kann ich schützen“, werden Mädchen, die am Anfang ihrer Pubertät stehen, mit mehreren altersgerechten Angeboten unterstützt, einen positiven Zugang zu ihren körperlichen Veränderungen, zu Zyklusgeschehen und Fruchtbarkeit zu finden, um später verantwortlich damit umzugehen.

Weitere Informationen zum MFM-Programm finden Sie unter https://www.mfm-programm.de/

Vorlesewettbewerb 2018

Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Erzbischöfliche Maria Ward Realschule Nymphenburg an dem mittlerweile 59. Vorlesewettbewerb, der seit 1959 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels organisiert wird und unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht.

Nachdem die Klassensieger in allen 6. Klassen ermittelt wurden, konnte der Vorlesewettbewerb am 12.12.2018 stattfinden. In einer ersten Runde präsentierten die Schülerinnen ihr selbst gewähltes Buch und lasen dem Publikum und der sechsköpfigen Jury daraus vor. Im Anschluss daran wagten sie sich an einen Fremdtext.

Auch wenn alle Klassensiegerinnen durch ihre Leistungen überzeugten, konnte am Ende nur ein Kind gewinnen. Emanda Hussein aus der Klasse 6c setzte sich letztlich mit ihrem Buch “Apfelsommer“ von Kirsten John durch. Mit viel Beifall wurden die Vorleser und die Schulsiegerin bei der Siegerehrung gefeiert. Alle drei Teilnehmerinnen konnten sich zudem über ein Buchgeschenk freuen.

Adventsbasar und Adventsgottesdienst 2018

am Freitag, dem 07. Dezember 2018, fand wie jedes Jahr unser bewährter Adventsbasar statt - mit anschließenden festlichen Adventsgottesdienst in der Institutskirche der Congregatio Jesu.

Ein reichhaltiges Angebot von selbstgebastelte Kleinigkeiten, Plätzchen, Kuchen, Kaffee und Tee sowie Waffeln, Bratwürste, Glühwein und Kinderpunsch… und musikalische Darbietungen erwartete uns alle und unsere Gäste. Auch unsere Schwestern der Congregatio Jesu und das Tagesheim haben den Adventsbasar bereichert. Es war ein großes, frohes Zusammenkommen der Schulgemeinschaften beider Schulen.

Den Erlös unseres Adventsbasars von 11.361,12 € werden wir wie auch in den vergangenen Jahren dem Mary Ward Children’s Home in Simbabwe und der Kinderhilfe Afghanistan zukommen lassen. Wir freuen uns und danken für die Unterstützung von so vielen Schülerinnen, Lehrkräften, Eltern und Gästen.

Unsere neue Schulleiterin wird in ihr Amt eingeführt

Am 5. Dezember 2018 wurde unsere Schulleiterin, Frau Elisabeth Schilling, offiziell in ihr Amt eingeführt, das sie schon seit 1. August diesen Jahres bekleidet.

Der Anfangspunkt dieses großen Festes war ein feierlicher Gottesdienst, den Erzabt Wolfgang Öxler aus St. Ottilien in eindrucksvoller Weise mit vielen Gästen, Lehrkräften der Kollegien beider Schulen, dem Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen im Hause, dem Elternbeirat und Förderverein und nicht zuletzt vielen Schülerinnen gefeiert hat – musikalisch gestaltet von unserer Schulband mit dem Kammerorchester.

Er stellte die vier Begriffe „Liebe, Hoffnung, Vertrauen, Glaube“ in den Mittelpunkt seiner Predigt, die auf einem Fundamentstein – passend zu den Worten des Evangeliums aus der Bergpredigt – geschrieben standen. Diesen übergab er symbolträchtig Frau Elisabeth Schilling.

Als Nachklang des Gottesdienstes folgten Worte von Frau Dr. Krump und Herrn Dr. Grillmayer sowie von der staatlichen Schulaufsicht durch Frau Schachner, die Frau Schilling ihr Vertrauen und ihre Unterstützung zusagten.

Frau Schilling dankten allen für dieses Vertrauen und die Wertschätzung, die sie erfahren hat und erfährt.
Der 5. Dezemberabend, der Vorabend des Nikolaustages werden Kinder beschenkt. Wir alles sind Kinder – Gottes Kinder. So verschenkte unsere neue Schulleiterin als selbst reicht Beschenkte an diesem ihrem Festtag einen kleinen Nikolausgruß an alle weiter.

Das Fest der Amtseinführung endete mit einem Stehempfang mit Buffet in der schön geschmückten Aula unserer Schulen.

Es war ein unvergesslicher Tag für unsere neue Schulleiterin und für uns alle.

Peter Pan

Unter der Leitung von Maren Deller und Katrin Freitag feierten 34 theaterbegeisterte Schülerinnen am Mittwoch, den 17.10.2018 Premiere von Peter Pan, dem Jungen, der nicht erwachsen werden will. Er nimmt Wendy und ihre Brüder mit ins Nimmerland, wo er sich mit seinen verlorenen Jungs gegen die skrupellosen Piraten um Kapitän Hook zur Wehr setzen muss.

Nicht nur die Schauspielrinnen der Hauptrollen (Wendy: Leonie Gitter, Kapitän Hook: Laura Lukas, Peter Pan: Anabel Wolf) überzeugten durch außergewöhnliches schauspielerisches Talent, auch alle übrigen Schauspielerinnen glänzten in ihren Rollen. Unvergessen bleiben werden die Songs, die Veronika Klaric mit ihrer wunderschönen, klaren Stimme vortrug und Losa Bulessa und ihre Pickaninnis, die das Publikum mit einem atemberaubenden Tanz der Indianerinnen beeindruckten.

Darüberhinaus konnten die Schülerinnen der Technik AG mit der neu installierten Lichttechnik in der Aula der Maria-Ward-Schule die einzelnen Szenen in passendes Licht rücken. Großer Applaus belohnte die monatelange und mit großer Begeisterung durchgeführte Probenarbeit!

Ein Stück Brauchtum an unserer Schule - Trachtentag

Seit Jahren ist es an unseren beiden Schulen Tradition, dass wir während des Oktoberfestes einen fest installierten „Trachtentag“ haben, an dem sowohl die Schülerinnen als auch die Lehrkräfte und Mitarbeiter/innen in Trachtenkleidung in die Schule kommen.

Ursprünglich verstand man unter Tracht ganz allgemein das "Tragen" von Kleidung oder die "getragene" Kleidung selbst. Die bäuerliche Tracht war und ist ebenso wie jede andere Kleidung dem Wandel der Mode unterworfen. So gibt es auch keine einheitliche „bayrische Tracht“, sondern viele Varianten.

Unter dem bayerischen König Max II. wurde die Tracht hoffähig. Er band Trachtenträger offiziell in sein Hofzeremoniell ein und trug selbst bei der Jagd gerne Trachtenjanker mit Lederhose.

Zu festlichen Gelegenheiten, Familienfeiern und Hochzeiten ist das Tragen von Tracht in ganz Altbayern durchaus noch üblich und sie gilt im Gegensatz zu früheren Jahren wieder als schick und trendy.

Auch diess Jahr am 26. September fanden sich wieder viele Schülerinnen, Lehrkräfte und Mitarbeiter/innen in feschem Gewand in der Schule ein.

Sag zum Abschied leise SERVUS…….

 

Frau Wucholt, unsere langjährige Schulleiterin, wurde am Dienstag, 24.07.2018, in den Ruhestand verabschiedet.

Die nachmittäglichen Feierlichkeiten haben mit einem bewegenden Gottesdienst in der Institutskirche der Schwesterngemeinschaft der Congregatio Jesu begonnen

Pfr. Augustinus Bauer sendete Frau Wucholt mit einem persönlichen Segen in ihren neuen Lebensabschnitt. Im anschließenden Festakt in der festlich geschmückten Aula der Schule verabschiedete zuerst Frau Dr. Sandra Krump, Ordinariatsdirektorin und Leiterin des Ressorts Bildung der Erzdiözese München und Freising, Frau Wucholt offiziell in den Ruhestand. Sie dankte ihr für Ihren 38-jährigen Dienst als Lehrkraft und Schulleiterin an den Erzbischöflichen Schulen in Garmisch-Partenkirchen, in Erding und zuletzt in Nymphenburg. Dies tat auch von staatlicher Seite aus Herr Ernst Fischer, Ministerialbeauftragter Oberbayern West und von Seiten des Katholischen Schulwerks in Bayern Frau Dunja Müller in Vertretung von Dr. Andreas Hatzung.

Der Elternbeirat mit der Vorsitzenden Frau Alexandra Middelkamp, Herr Roland Mittelhammer als Vorsitzender des Fördervereins und auch die Schülerinnen vertreten durch die SMV mit der Schülersprecherin Antonia Raab ehrten Frau Wucholt mit ihren Grußworten und Geschenken. Ein großes Geschenk war auch die musikalische Umrahmung durch die Schulband und das Kammerorchester sowie den Solistinnen (Schülerinnen des Gymnasiums und ehemaligen Schülerinnen der Realschule) und die Präsenz und der Einsatz des Lehrerkollegiums.

Zum Ende der Feierlichkeit freuten sich die Theatergruppe des Kollegiums auf ihren Einsatz – eingeführt von Herrn Dr. Hubert Gruber, Schulleiter des Erzbischöflichen Maria-Ward-Gymnasiums mit seinem Farewell. Die Kollegiumsgruppe blickte weit in die Zukunft – in das Jahr 2045 – und beriet die Aufnahme von Frau Wucholt, nun 91-jährig, in das „St.-Elite-Heim“ der Erzdiözese München und Freising. Dabei wurden alle wichtigen Kompetenzen angesprochen – vor allem die Hu-Ko, die Humorkompetenz.

Nach den bewegenden Abschiedsworten von Frau Wucholt endete die Feier mit einem Bilderreigen unterlegt mit ihrer Lieblingsmusik.

Bei einem Umtrunk und dem anschließenden Buffet konnten alle gemütlich den Abend ausklingen lassen und sich von Frau Wucholt persönlich verabschieden.

SERVUS, liebe Frau Wucholt……

Frühling lässt sein blaues Band ….

 

Unter diesem Motto fand am Dienstag, 24.April der musische Abend statt. An diesem frühlingshaft-sommerlichen Abend konnten die Zuhörer nicht nur sanfte, leise Harfentöne von Esther Ludewig aus der Klasse 8a in der Aula unserer Schule vernehmen, sondern auch Vierviertel-Beats diverser Tanzeinlagen.

Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen! (Eduard Mörike)

Zu Beginn dieses musischen Abends, der ein buntes Gemisch aus Akrobatik, Gesang, Tanzeinlagen und instrumentalen Darbietungen darstellte, begrüßte die Klasse 5a mit einem Percussionstück unter der Leitung von Frau Theligmann den Frühling und das Publikum zugleich. Auch sängerisch stellten die Schülerinnen der Klasse 5a ihr Können unter Beweis, indem sie das Lied „I like the flowers“ im Kanon präsentierten. Versiert führten die beiden Moderatorinnen, Lara Alo (9b) und Antonia Raab (10a), die Zuhörerschaft durch den bunten Abend. Das Repertoire bestand zum einen aus klassischen Stücken wie dem Vivace-Satz aus Johann Sebastian Bachs Doppelkonzert in d-Moll, das von Yuni Tamada (5c) und Rika Seri Ahn (6.Kl, Gymnasium Wittelsbach) dargeboten wurde, zum anderen aus Stücken, die dem Bereich der Unterhaltungsmusik angehören. Auffällig viele Tänzerinnen waren dieses Jahr unter den Aufführenden zu finden, die sich äußerst selbst- und stilsicher zum Rhythmus der von ihnen gewählten Musikstücke bewegten, darunter Schülerinnen von der fünften bis zur neunten Klasse. Auch die Schulband und das Kammerorchester brachten auf der Bühne ihre gemeinsam erarbeiteten Stücke zu Gehör. Einige Sängerinnen und Instrumentalistinnen überzeugten durch ihre Stimmgewalt und ihr musikalisches Ausdrucksvermögen. So herrschte Stille im Saal, als Lisa Kanne (7a), am Klavier begleitet von Magdalena Hofmann (7a), einfühlsamst „Someone like you“ von Adele zum Ausdruck brachte. Die Konkurrenz ließ nicht lange auf sich warten. In der zweiten Hälfte des Abends begeisterte Veronika Klaric (8a) mit „All of me“ von John Legend die Zuhörerschaft. Ganz im Zeichen des Grammy Award - Gewinners Bruno Mars standen einige der Tanz- und Gesangseinlagen („Marry you“, tänzerisch interpretiert von Ann Göttlinger, Emily Bismarck und Anika Irsigler, Klasse R 5c; „When I was your man“, Schulband und Kammerorchester; „Talking to the Moon“, Klasse 9a). Wieder einmal fiel auf, dass die Mädchen mit viel Freude und Enthusiasmus die Bühne „bespielten“, was auch mit den Titeln der einzelnen Stücke und einer einnehmenden Bühnenpräsenz („I`m lucky“, getanzt von Marija Kuraja und Vivian Pavlovic, Klasse 6a; HipHop – Tanz: Ena Andric, Katharina Lessmann und Losa Bulessa, 8b) einherging. Spannend zu beobachten war zudem, wie einzelne Klassen, R 6b und R 9b, Gesang, Tanz und Live-Musik miteinander kombinierten. Zur Spannungssteigerung trugen auch die Akrobatinnen der Klassen 5a (Yasmin Hani, Leonie Janas, Chiara Mozolowski, Theresa Randl, Lilli Wenzl, Marie Berouti, Lisa Schmid, Pia Schneider, Sophia Stemmer) und 7a (Louisa Backhaus, Annika Babic) bei, die zum einen waghalsige menschliche Türme erbauten und zum anderen Akrobatik mit Bändertanz vereinten. Als mutige Künstlerinnen erwiesen sich vor allem diejenigen Schülerinnen, die sich – außer den schon genannten Darbietenden - mit Einzelbeiträgen dem Publikum stellten: Loni Strittmatter (5b, Querflöte), Bianca Gordzielik (8b, Klavier), Mavie Otteneder (8c, Schlagzeug), Katharina Kunz (10b), Manuela Felsner (5c, Tanz). Insider wie z.B. anwesende Lehkräfte bemerkten, wie künstlerisch befruchtend Freundschaften (Louisa Ronga, Enya Cuddihy, beide Klasse 6a; Jaryna Bankavs, Sarah Thönnessen, 8c) sowie geschwisterliche Zusammenkünfte (Veronika und Magdalena Klaric) sein können. Das Publikum wurde jedoch an diesem Abend nicht nur musikalisch von den Mädchen verwöhnt, sondern auch kulinarisch. An dieser Stelle geht der Dank seitens der Musikfachschaft an Frau Schaaps und die Schülerinnen der Klasse R 10a, welche in der Pause Häppchen für den kleinen Hunger und Getränke für den großen Durst bereitstellten. Auch die Schülerinnen der Technik-AG von Herrn Rocker trugen mit ihrem unermüdlichen Einsatz zum Gelingen dieses Abends bei. Der Dank gilt all denjenigen, die „behind the stage“ waren und als fleißige Helferlein zur Gestaltung des musischen Abends beigetragen haben.

Fastenaktion Misereor 2018

HEUTE SCHON DIE WELT VERÄNDERT?

Melvin Pangya aus Indien zu Gast an unserer Schule

 

Melvin Pangya, Koordinator für die Projekte von Caritas Indien im westindischen Bundesstaat Maharashtra war am Freitag, 16. März 2018 vormittags Gast an unserer Schule - zusammen mit Frau Otterbach (Referat Weltkirche der Erzdiözese München und Freising).

Der ländliche Raum in Maharashtra ist generell noch sehr von Armut geprägt und immer wieder den Auswirkungen des Klimawandels unterworfen, was die Kleinbauern besonders extrem spüren und in Bedrängnis bringt. Besonders eingebunden ist Melvin Pangya in das Projekt zum People-Led Empowerment (PLE). Der Ansatz, dass die Dorfgemeinschaften ihre Entwicklung selbstständig vorantreiben, sagt ihm zu. Da die Strategie aber noch recht neu ist, muss er viel Überzeugungsarbeit leisten: nicht nur bei Dorfbewohnern, sondern auch bei Partnerorganisationen, wie beispielsweise den Sozialstellen der Diözesen. Gerne kommt er an die Schulen, um mit den Schülerinnen und Schülern in den Austausch darüber zu kommen, was gutes Leben bei uns und in Indien heißt und was wir diesbezüglich von den Partnerinnen und Partnern von Misereor, die vor Ort direkt mit den Menschen arbeiten, lernen können. (Misereor Fastenaktion)

Dies hat Herr Pangya eindrucksvoll und sehr persönlich den Schülerinnen und Lehrkräften nahe gebracht.

 

 

Auf den Spuren des Wolfes

Am Dienstag, 13.03.18 hielt der Biologe, Peter Sürth, einen Vortrag über Wölfe, Braunbären und Luchse vor den Schülerinnen der drei 5. Klassen.

Dabei berichtete er auch von seinen Exkursionen in Rumänien und zeigte dazu viele Bilder, Filme und unterschiedliches Anschauungsmaterial. Im Anschluss beantwortete er die zahlreichen Fragen der Kinder und stellte die unterschiedlichen Perspektiven in Bezug auf die Ausbreitung und die dadurch entstehenden Konflikte dar.

Da auch in Bayern die Wölfe zurückkehren, liegt der Schwerpunkt seines Vortrags in der Aufklärung über die zukünftigen Herausforderungen im Umgang mit den Wildtieren.

Nähere Informationen: http://wordpress.derwegderwoelfe.de/

Aus dem Sozialkundeunterricht

„Tag der freien Schulen zur Landtagswahl 2018”, eine bayernweite Veranstaltung

Organisiert wurde der Aktionstag vom Verband Bayerischer Privatschulen, dem Katholischen Schulwerk in Bayern und der Evangelischen Schulstiftung in Bayern, unterstützt von den Montessori- und Waldorfschulen in Bayern.

Eingeladen wurden die Abgeordneten in ihrem Wahlkreis vor Ort.

Ein besonderes Anliegen bestand zunächst darin, gegen Politikverdrossenheit und Radikalisierung alle mit ins Boot zu holen. Die Organisatoren wollen unsere Schülerinnen und Schüler, deren Eltern und Lehrer mit den Abgeordneten zum Dialog bringen, um damit den demokratischen Prozess zu fördern und andererseits möchten sie auch die Situation der Freien Schulen ins Blickfeld rücken.

Durch den direkten Kontakt mit Landtagsabgeordneten soll das staatsbürgerliche Interesse der Schülerinnen und Schüler angeregt werden. Die Abgeordneten erhielten Gelegenheit, durch den direkten Einblick in das Schulleben, die Besonderheiten der Arbeit der Freien Schulen kennen zu lernen und den Dialog mit den Freien Schulen in Bayern zu förder.

Am Montag, 12.03.2018 besuchte die Landtagsabgeordnete, Katharina Schulze, vom Bündnis 90 die Grünen, nach drei Jahren erneut die Maria-Ward-Realschule Nymphenburg. Sie nahm sich trotz vielfältiger anderer Verpflichtungen 60 Minuten Zeit und hielt vor Schülerinnen aus drei 10. Klassen einen kurzen Vortrag zu verschiedenen Aspekten ihrer Arbeit als Landtagsabgeordnete.

Sie betonte in ihrer kurzen persönlichen Selbstvorstellung, dass einer ihrer besonderen Schwerpunkte im Ausschuss „Innenpolitik“ beim Thema: Rechtsradikalismus liege. Anschließend stellte sie sich den unterschiedlichsten Fragen der Schülerinnen. In einer anschließenden Diskussion mit den Schülerinnen kam immer wieder zum Ausdruck, dass es in einer Demokratie unterschiedliche Meinungen geben muss. Die Arbeit einer Abgeordneten der Opposition stellt mehr denn je einen wichtigen Beitrag im Landtag dar. Die politische Arbeit bedarf einer inneren Haltung eines jeden Abgeordneten, sie betonte dabei auch, dass es sich lohne, sich bereits als junger Mensch politisch zu engagieren. Sie ermunterte die anwesenden jungen Frauen, für politische Themen offen zu sein, unter Umständen auch öffentlich Stellung zu beziehen und Zivilcourage zu zeigen.

Frau Schulze ist Vorsitzende der Grünen Landtagsfraktion im Bayrischen Landtag und Sprecherin für Innenpolitik, Sport und Strategien gegen Rechtsextremismus.

Aufgewachsen ist sie in Herrsching am Ammersee. Schon zu Schulzeiten konnte sie es nicht lassen, sich einzubringen und zu engagieren, so war sie viele Jahre Schülersprecherin am Christoph-Probst-Gymnasium in Gilching.

Nach dem Abitur studierte sie Interkulturelle Kommunikation, Politikwissenschaft und Psychologie an der Ludwig-Maximilian-Universität und verbrachte ein Auslandssemester an der University of California, San Diego

Von 2010 bis 2015 wählten sie die Münchner Grünen zu ihrer Stadtvorsitzenden. Dort arbeitete sie im Vorstand engagiert mit, ihre inhaltlichen Schwerpunkte waren die Umwelt-, Klima- und Genderpolitik. 2011 schloss sie ihr Studium erfolgreich ab und begann ihre Promotion an der Ludwig-Maximilian-Universität. Die Mitglieder des Wahlkreises Milbertshofen stellten sie im Oktober 2012 als Landtagskandidatin auf. Seit dem 15. September 2013 ist sie Mitglied des Bayerischen Landtags. Von ihrer Fraktion wurde sie zur Fraktionsvorsitzenden gewählt und ist nun innen- und sportpolitische Sprecherin sowie Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus.

Sie vertritt die Grünen im Ausschuss für „Kommunale Fragen, Innere Sicherheit und Sport“ sowie im Ausschuss für „Verfassung, Recht und Parlamentsfragen“. Für die Fraktion ist sie außerdem Mitglied im Kuratorium der Hochschule für Politik (HfP), im HfP - Reformbeirat und im Landessportbeirat sowie im Parlamentarischen Kontrollgremium.

Insgesamt haben die Schülerinnen eine junge engagierte Frau kennengelernt, die durch ihre jugendliche Ausstrahlung und durch ihre schülerzugewandte Art überzeugend darstellen konnte, dass politische Themen interessant und politisches Arbeiten und Mitwirken Freude und Erfüllung bringen können und dass es sich lohnt, sich für die Gesellschaft politisch einzusetzen.

Link zu Kathrina Schulze

„Digitale Vampire in der Wolke“

 

Mediensicherheitstraining „Klicksalat“

Der Mediensicherheitstrainer Herr Kabierske besuchte am 23.02.2018 erneut unsere Schule, nachdem er bereits im November 2017 Workshops für die 6. und 7. Klassen angeboten hatte. Dieses Mal führte er auf bewährt kompetente und kurzweilige Weise die 5., 8. und 9. Jahrgangsstufe in die Welt des Cloud-Computings und der damit verbundenen Gefahren ein.

Die älteren Schülerinnen erfuhren, dass WhatsApp und Co. sämtliche Informationen der Nutzer in einer „Wolke“, nämlich großen Rechenzentren, speichern. Dort lauern „digitale Vampire“, die das „Daten-Blut“ unter anderem zu Werbezwecken verwenden. Dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist, wurde beim Thema Persönlichkeitsrecht deutlich. Die teilweise drastischen Strafen, mit welchen z. B. Beleidigungen und Verleumdungen geahndet werden können, sorgten für viele erstaunte und betroffene Gesichter unter den Zuhörern. Ohne Zweifel hat der Vortrag die Schülerinnen dazu angeregt, ihr eigenes Medienverhalten zu überdenken.

Ebenso informativ war der Workshop für die 5. Klassen, der den Schwerpunkt auf Cybermobbing legte. Auch hier knüpfte Herr Kabierske an die Erfahrungen der Mädchen an und ging auf deren zahlreiche Fragen ein. Dabei wurde deutlich, dass vielen Kindern nicht bewusst war, wie wenig Privatsphäre es im Internet gibt und wie einfach vermeintlich private Inhalte ohne ihre Zustimmung veröffentlicht werden können. Insbesondere in der 5. Jahrgangsstufe werden nun im Fach LOC (Lernorganisation und Computer) die beim Klicksalat angesprochenen Themen weiter vertieft, denn die Erfahrung zeigt, dass Medienerziehung gar nicht früh genug beginnen kann.

„Das andere Leben“ - eine Kampagne für mehr Demokratie – erinnern – fühlen – verstehen – handeln

Geschichte lebendig werden lassen, geht das? Am 25.01. versuchten wir das mittels einer szenischen Lesung mit musikalischer Untermalung.

Dem Schauspieler und Synchronsprecher, Thomas Darchinger, "Meister der feinen Töne", wie er einmal vom Bayerischen Rundfunk genannt wurde, gelang dies in besonderer Weise, er fesselte etwa 400 Schülerinnen des Maria-Ward-Gymnasiums und der Maria-Ward-Realschule mit seinem Vortrag über die Erlebnisse eines Überlebenden des Holocausts. Wolfgang Lackerschmid, ein international renommierter Jazzmusiker und Vibraphonist, begleitete ihn dabei einfühlsam.

Herr Darchinger lieh der Hauptperson, Solly Ganor, einem litauischen Überlebenden Juden, seine Stimme und erweckte damit die Erlebnisse aus der Perspektive des jugendlichen Solly während der Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten, vor allem die Erlebnisse in verschiedenen Konzentrationslagern und während des Todesmarsches von Dachau aus in Richtung Norddeutschland mehr als eindringlich zum Leben. Variantenreich und stimmgewaltig ließ der Schauspieler dabei eindrucksvoll SS-Aufseher, Mitgefangene und am Rande auftauchende Zivilisten vor dem inneren Auge der Zuhörerinnen entstehen.

90 Minuten lang wurden mucksmäuschenstille, konzentrierte Schülerinnen in den Bann der Erlebnisse Sollys gezogen.

In seiner Schlussansprache betonte der Schauspieler nochmals die Zielsetzung dieser Lesung, es geht dabei nicht nur um Information oder Erinnerung über die Schrecken von 12 Jahren Nationalsozialismus. Alle Personen unserer Gesellschaft sollen sich angesprochen fühlen, damit sie die Errungenschaften unserer Demokratie, wie sie nach 1945 entstanden ist, nicht zum „Nulltarif“ und nicht als selbstverständlich hinnehmen. Sie muss jederzeit aktiv verteidigt und gelebt werden, denn ein passives Verhalten leistet einer Diktatur Vorschub.

In Anspielung auf die zurzeit vielerorts zu beobachtende Haltung mancher Politiker unserer Tage wies er die Schülerinnen darauf hin, dass die meisten Probleme unserer Zeit nicht mit einfach klingenden Parolen, mit Twittertexten oder Verboten zu lösen sind, auch wenn uns das von verschiedenen Seiten suggeriert wird. So richtete er einen Appell an sein junges Publikum: „Bildet Euch eine eigene Meinung, hinterfragt alle Informationen, auch die in Medien aller Art, seid kritisch, toleriert auch fremde Menschen. Nur so könnt Ihr Freiheit und Demokratie schützen“

Die Veranstaltung endete unter lautem Beifall.

KLICKSALAT - Mediensicherheitstraining

Medienkompetenz – Digitalisierung - täglich begegnet uns diese Thematik und stellt Schule und Eltern vor neue Herausforderungen. So wollen auch wir zusammen mit den Eltern unseren Schülerinnen das nötige Know-How dafür mitgeben und sie in diese Lebenswelt hinein begleiten. Alle Jugendlichen bewegen sich in der digitalen Welt – intuitiv und selbstverständlich.
„Klicksalat hilft Eltern, Lehrern und Jugendlichen, die richtigen Fragen zu stellen und die nötigen Grenzen zu ziehen.“ (Kabierske)

Dies hat unsere Schule am Donnerstag, 09.11.2017, den Schülerinnen der 6. und 7. Klassen in den Workshops „Cybermobbing“ und den Eltern aller Jahrgangsstufen im abendlichen Elternvortrag angeboten.

Die Schülerinnen wurden in Ihrer Lebenswelt angesprochen und konnten durch den multimedialen Vortrag und die praxisorientierten Aufgaben nachhaltig Gewinn aus dieser Veranstaltung ziehen. Viele berichteten von ihren eigenen Erfahrungen, die Herr Kabierske gerne aufnahm. Gleich wie beim Elternvortrag am Abend kamen viele Fragen auf, die vom Referenten kompetent beantwortet werden konnten.

Reich an neuem Wissen können nun die Schülerinnen untereinander, mit ihren Eltern und mit den Lehrkräften über die gehörten Themen ins Gespräch kommen, so dass diese Veranstaltung in die schulische wie private Welt der Schülerinnen hineinwirkt.

Auch die Schülerinnen der 5./8./9. Jahrgangsstufen dürfen sich im Workshop bzw. Vortrag „Klicksalat“ am 23.02.2018 zusammen mit Herrn Kabierske mit dieser wichtigen, weitreichenden Thematik auseinandersetzen.