Sie sind hier: 

>> Startseite 

  |  

Impressum

  |  

Kontakt

  |

Erzbischöfliche Maria-Ward-Realschule Nymphenburg

 

Herzlich willkommen auf unserer Homepage

A C H T U N G   –   An Tagen der Abschlussprüfung entfallen die Sprechstunden.

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen!

Wir haben uns sehr über Ihr/Euer großes Interesse an unserer Schule gefreut.

Eindrücke von unserem Informationstag......

Unser Auftrag

Dem Auftrag, die uns anvertrauten Schülerinnen zu aufrechten, selbstbewussten Persönlichkeiten zu erziehen, die die Zukunft unserer Gesellschaft mitgestalten und in dieser einen festen Stand haben werden, wissen wir uns als Schulleitung, als Lehrerinnen und Lehrer einer Maria-Ward-Schule verpflichtet.
Lesen Sie mehr dazu …..

Aktuelles

Das Grab des Lazarus

Wie lässt sich ein österlicher Gottesdienst während der Schulzeit gestalten ohne die Osterbotschaft vorwegzunehmen?

Die Klasse R9c stellte sich diese Frage bei der Vorbereitung des Gottesdienstes für die katholischen Schülerinnen am letzten Schultag vor den Osterferien.

Blinde sehen, Lahme gehen und Knospen springen auf: Bei der Lesung aus dem Buch Jesaja und dem Zwischengesang wurde an die ungewöhnlichen Geschehen erinnert, die wir mit Jesus verbinden. Ein besonderes Wunder erzählt das gewählte Evangelium, das nach dem österlichen Geschehen in einem neuen Licht gesehen werden kann. Es war der tote Lazarus, dem Jesus neues Leben schenkte. Schülerinnen lasen mit verteilten Rollen die Geschichte dieser Totenerweckung.

Nun stellte sich die Frage nach der Bedeutung dieses Wunders für unser Leben. Die Schülerinnen versuchten sich in die Angehörigen des Lazarus hineinzuversetzen und deren Gefühle zu formulieren. So mag Maria, Lazarus’ Schwester, vielleicht gedacht haben: „Ich bin enttäuscht, dass Jesus zu spät gekommen ist. Ich vermisse Lazarus so sehr. Mich kann keiner trösten. Mein Bruder ist tot. Aber Jesus - vielleicht schafft er es doch noch.-. Ach nein, ich mache mir lieber keine falschen Hoffnungen.“

Schließlich kam der tote Lazarus zu Wort. Einsam, ausgeschlossen, gleichgültig, wütend, verzweifelt, voll Angst und ohne Sinn und Hoffnung beschrieb er seine Situation, die durch symbolische Steine eine Mauer zwischen ihm und der Welt schuf.

Eindrucksvoll zeigte Herr Pfarrer Bauer in einer Dialog-Ansprache wie diese tödliche Mauer aufgebrochen werden kann. So gibt es z. B. für den Stein der Verzweiflung die Hoffnung und Mut kann die Angst löschen. Wie aktuell dieser Zuspruch sein kann, war spürbar, als alle Gottesdienstteilnehmer schwiegen und der Toten des Flugzeugabsturzes gedachten.

In der sich anschließenden Eucharistiefeier machte Pfarrer Bauer den Kern unseres Glaubens deutlich.

Nun möge besonders an Ostern für alle die Fröhlichkeit die Traurigkeit ersetzen und Licht in die Dunkelheit kommen.

Impressionen von unseren vorösterlichen Gottesdiensten

Frühlingskonzert am 24.03.2015

Drei Tage nach dem Frühlingsbeginn im Kalender zog der Frühling auch musikalisch in unsere Aula ein.
Bei einem abendlichen Konzert präsentierte viele Schülerinnen, was sie in den letzten Tagen und Wochen allein, in kleinen Gruppen oder als ganze Klasse erarbeitet hatten. Das große Publikum wurde von zwei Moderatorinnen durch das Konzert geleitet.
Während die Klasse R5c den Frühling mit Worten, Gesten und Instrumenten präzis und knapp charakterisierte, malte die R5b Klangbilder zu Tieren, Menschen, Vögeln und Pflanzen und vergaß auch nicht ein Aprilwetter hörbar zu machen. Selbstverständlich durften auch eine Melodie aus Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ und ein Frühlingswalzer nicht fehlen.
Eine Reihe gefälliger und bekannter Klavierstücke wurde mit viel Engagement und oft brillianten Klängen dargeboten: ein vierhändiges Allegretto „Comptine d'un autre été - l'après midi“, Ballade pour Adeline, „Memory“ und „Angel Eyes“ in einer großartigen Jazzversion. In einem Reigen spielten mehrere Schülerinnen Tänze aus unterschiedlichen Ländern mit Blockflöten, einer Klarinette, einer Violine und Schellenreifen. Sogar eine Harfe wurde zum Klingen gebracht.
„Greensleeves“ mit Blockflöte und Gitarre „Auld Lang Syne“ mit einer Klarinette und Cajonbegleitung und „I like the flowers“ mit Hackbrett und Gitarre waren vielen Zuhörern ebenso geläufig wie die „Papageno“-Erkennungsmelodie, die pfiffig auf der Blockflöte vorgetragen wurde. Mit einer Melodie aus der „Bauernkantate“ von Johann Sebastian Bach zeigten zwei Schülerinnen aus der 5. Klasse mit Violine und Klavier wie es gelingen kann, mit barocker Musik vertraut zu werden. Die große Breite an Musik an diesem Abend wurde bei „Traum“, einem Text von Cro deutlich, den drei Schülerinnen in atemberaubender Geschwindigkeit rapmäßig vortrugen.
Dass Klassen Musikstücke für ihre jeweiligen Fähigkeiten und Vorstellungen bearbeiten können, bewiesen die Klassen R6a mit „I have a dream“ von Abba, die Klasse R6b mit „Just the way you are“ die Klasse R8a mit „We are the world“ und die Klasse R8b mit „California King Bed“.
Wenn eine Schülerin in der 5. Klasse ein Gedicht über das Trompetenspielen schreibt, so gehört es natürlich auch rezitiert. Als Umrahmung boten sich zwei festliche Tänze von Susato für Trompete und ein feuriges „Spanisch“ für Klavier an.
Ein Teil des Konzertes war der Filmmusik gewidmet. Wie an einer munteren Quelle plätscherten die Töne bei „River flows in you“. Was wäre der Film Titanic ohne “My heart will go on”. Diese Melodie war spannungsvoll von einer Querflöte und einem Klavier zu hören. Für „The hanging tree“ hatte sich ein Quintett mit Gesang, Klavier und Flöten zusammen gefunden, bei dem eine hohe musikalische Kommunikation hörbar wurde.
Ausschnitte aus dem Fluch der Karibik auf einer Altflöte gespielt, war für manche überraschend, aber faszinierend durch den Vortrag.
Die Klasse R5a verabschiedete das begeisterte Publikum mit leisen Tönen in einer Zusammenstellung von hebräischen Liedern.
Damit die Kehlen bei so viel Musik nicht trocken wurden, wurden von der Klasse R9c mit Herrn Kurka in der Pause Getränke angeboten.
Frau Wucholt bedankte sich mit großer Herzlichkeit bei Frau Theligmann, die den Abend vorbereitet hatte und leitete.

Trompete     Jule Feile R5b

  Ich will Trompete lernen,
  ich hört's von nah und fernen.
 
   Mein Ohr war ganz betört,
  vom Klang, den es gehört.
 
   Ich blies in die Knöpfe hinein und hinaus,
  doch kamen keine Töne raus.
 
  Der Geigenbogen hat versagt,
  das Pferdehaar war nicht so stark.
 
  Die Tasten hab' ich nicht gefunden,
  drum hab' ich welche d'rangebunden.
 
  Ich glaub' ich bin ein Dusseltier,
  ich lerne lieber doch Klavier.

„Klicksalat – sicherer Umgang mit neuen Medien”

Am Donnerstag, 12. Februar 2015 sind Sie, sehr geehrte Eltern der Schülerinnen der Jahrgangsstufen 5 – 8, zum Vortrag zu diesem Thema herzlich um 18:30 Uhr in die Aula unserer Schule eingeladen.

Herr Jörg Kabierske, der an unseren Schulen schon wiederholt tätig war, wird sie kompetent zur Sicherheit und Gefahrenbeurteilung im Umgang mit neuen Medien informieren.

Weitere Informationen finden sie auf der Homepage http://www.klicksalat.de

Eine Woche in der Education-Werkstatt:

Das Response-Projekt zu Igor Strawinskys „Pulcinella-Suite”

Die Klasse R6b war gespannt und konnte die Woche, in der sie musikalisch und gestalterisch kreativ sein kann, kaum erwarten. Frau Uta Sailer begeisterte zusammen mit den Musiker/innen des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks Valerie Gillard und Nicolaus Richter de Vroe (Geige), Uta Zenke-Vogelmann (Cello) und der Bühnenbildnerin Vivian Dürr die 30 Schülerinnen der Klasse R6b. Aufgeteilt in drei Gruppen geben sie in der "response-Werkstatt" eine musikalische "Antwort" auf die "Pulcinella-Suite" von Igor Strawinsky - eine eigene Komposition zusammen mit den Workshopleitern. Durch dieses Projekt werden die Schülerinnen auf den Konzertbesuch im Gasteig vorbereitet.

Singend, musizierend, mit Sprache und Bewegung, Farben und den verschiedensten Materialien entwickeln die Schülerinnen eigene Kunststücke, die auf Strawinskys Werk Bezug nehmen.

Eine ca.15-minütige Performance mit Ausstellung („pre-concert“) im Foyer des Gasteig bildet den krönenden Abschluss dieses Projekts – als Einstimmung für das Konzert des Symphonieorchesters – öffentlich für alle Konzertbesucher an den beiden Tagen, Donnerstag, 18.Dezember und Freitag, 19. Dezember 2014 um 19:15 Uhr.

Zuvor präsentieren unsere Künstler ihr Werk beim Adventskonzert unserer Schule, am Dienstag, 16. Dezember 2014 um 18:30 Uhr in der Aula unserer Schule.

Hier der Link zu den Fotos der Veranstalung im Gasteig: Fotogalerie des Bayerischen Rundfunks